SPIEGEL ONLINE

Hamburg-Barmbek Ein Toter bei Messerangriff in Supermarkt

In einem Hamburger Supermarkt hat ein Mann Personen mit einem Küchenmesser angegriffen. Ein Mensch starb, fünf wurden verletzt.

Bei einer Messerattacke in einem Supermarkt in Hamburg ist ein 50-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Angreifer sei anschließend aus dem Markt im Hamburger Stadtteil Barmbek geflohen und habe dabei unvermittelt mit einem Küchenmesser auf Kunden eingestochen, teilte die Polizei mit. Insgesamt wurden laut Polizei fünf Menschen verletzt, darunter eine Person schwer. Schwer bewaffnete Polizisten sicherten den Tatort.

Der Tatverdächtige war laut Polizei in Richtung U-Bahnhof Barmbek unterwegs. Eine 50-jährige Frau sowie vier Männer im Alter von 64, 57, 56 und 19 Jahren verletzte er mit dem Messer.

Zeugen hätten ihn offenbar verfolgt und überwältigt, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Zivilfahnder nahmen den Verdächtigen den Angaben zufolge dann fest. Er wurde leicht verletzt.

Bislang ist unklar, ob der 26-jährige Ahmad A. aus ideologischen Motiven gehandelt hat. Nach Informationen des SPIEGEL hatte A., der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde und als Flüchtling nach Deutschland kam, Kontakte in die salafistische Szene. Allerdings habe der mutmaßliche Täter auch unter psychischen Problemen gelitten und regelmäßig Drogen konsumiert, heißt es in Sicherheitskreisen. A. lebte zuletzt in einem Flüchtlingsheim in Hamburg.

Laut Polizei wird seine Staatsangehörigkeit derzeit noch ermittelt. Sehen Sie hier das Statement von Polizeisprecher Zill:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über die Beweggründe des Täters ist noch nichts bekannt. "Erste Meldungen über ein mögliches Raubmotiv haben sich bisher nicht bestätigt", teilte die Polizei allerdings mit. Terroralarm sei zunächst nicht ausgelöst worden, so eine Sprecherin.

"Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Einschätzung seriös nicht möglich", sagte Polizeisprecher Zill zu einem möglichen Terrorhintergrund. Es werde in alle Richtungen ermittelt.

Augenzeugen berichteten, der Täter habe "Allahu Akbar" gerufen. Dies konnte Zill zunächst nicht bestätigen.

Fotostrecke

Messerattacke in Hamburg: Angriff im Supermarkt

Foto: Paul Weidenbaum/ dpa

Bei dem Angreifer handle es sich definitiv um einen Einzeltäter, teilte die Polizei mit.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und sperrte die Straßen rund um den Tatort weiträumig ab. Ein Rettungshubschrauber landete nahe dem Supermarkt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

hut/apr/dpa