Kontrollen in der Innenstadt Hamburger Polizei fahndet nach Bankräuber

Die Polizei hat in Hamburg eine umfangreiche Fahndung nach einem Bankräuber eingeleitet. In der Innenstadt standen zeitweise Bahnen und Busse still, auch Autos wurden angehalten.

Zug im Hamburger Hauptbahnhof: Die Polizei stoppte den Bahnverkehr
DPA

Zug im Hamburger Hauptbahnhof: Die Polizei stoppte den Bahnverkehr


Hamburg - Ein 30- bis 40-jähriger Mann hat am Donnerstag um 16.40 Uhr eine Filiale der Volksbank in der Hamburger Rosentraße überfallen und ist zu Fuß geflüchtet. Die Polizei leitete eine umfangreiche Fahndung ein, wie ein Sprecher sagte. Vorübergehend wurde der Verkehr am Hauptbahnhof und am Jungfernstieg in der Innenstadt angehalten, um Personenkontrollen durchzuführen.

Der Täter ist nach Polizeiangaben etwa 1,80 Meter groß, trägt eine dunkle Hose und einen anthrazitfarbenen Pullover. Zum Zeitpunkt des Überfalls war er mit einem karierten Schal vermummt. Ob der Mann bewaffnet ist, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Auch die Höhe der Beute sei noch nicht bekannt Hinweise nimmt die Hamburger Polizei unter dieser Nummer entgegen: (040) 428656789.

sms



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alfredjosef 26.02.2015
1. ... standen zeitweise Bahnen und Busse still
"In der Innenstadt standen zeitweise Bahnen und Busse still" Ja prima, ich komm grad aus dem Fernzug - mit 1 1/2 Stunden Verspätung. Mit mir waren Hunderte. Die Bahn zahlt für jeden 25% Rabatt wg Verspätung. Richtung Dänemark/Kopenhagen sind's sogar 4 Stunden Verspätung Rechnen wir mal: 20 Züge, also mindestens 2000 Reisende zu spät alleine in den Zügen, je 25 Euro Rabatt, sind 50 000 Verlust für die Bahn. Wenn's reicht. Und das war jetzt nur ein Posten, da kommen noch jede Menge anderer Kosten hinzu (Arbeitsausfall, Verhinderungen, Kranke usw). So eine Massnahme kostet also mindestens 100000 Euro wenn nicht noch viel mehr. Wieviel war die Beute? 10 000 Euro? 50 000 Euro? Die Fahndung lohnte trotzdem nicht. aj
alfredjosef 26.02.2015
2. ... standen zeitweise Bahnen und Busse still
"In der Innenstadt standen zeitweise Bahnen und Busse still" Ja prima, ich komm grad aus dem Fernzug - mit 1 1/2 Stunden Verspätung. Mit mir waren Hunderte. Die Bahn zahlt für jeden 25% Rabatt wg Verspätung. Richtung Dänemark/Kopenhagen sind's sogar 4 Stunden Verspätung Rechnen wir mal: 20 Züge, also mindestens 2000 Reisende zu spät alleine in den Zügen, je 25 Euro Rabatt, sind 50 000 Verlust für die Bahn. Wenn's reicht. Und das war jetzt nur ein Posten, da kommen noch jede Menge anderer Kosten hinzu (Arbeitsausfall, Verhinderungen, Kranke usw). So eine Massnahme kostet also mindestens 100000 Euro wenn nicht noch viel mehr. Wieviel war die Beute? 10 000 Euro? 50 000 Euro? Die Fahndung lohnte trotzdem nicht. aj
Bernd.Brincken 26.02.2015
3. Vorgeschmack
Wenn wegen eines Bankräubers jetzt schon der Hamburger Hauptbahnhof stillgelegt wird - was soll erst bei einem "Anschlag mit terroristischem Hintergrund" passieren? Fußgängerzone schließen, Ausgangssperre, Autobahnen dicht, die Palette ist groß. Ein Fest für Wichtigtuer.
alfredjosef 27.02.2015
4. was möchten Sie mit Ihrem Kommentar dth1978 sagen?
Einfache Kosten-Nutzungsanalyse. Kann man nachlesen, was das ist. Es hätten ja auch Menschen sterben können, weil der Verkehr einer Grossinnenstadt komplett lahmgelegt war. So was lohnt eben nicht bei jedem Anlass. aj
fridagold 27.02.2015
5.
Zitat von alfredjosefEinfache Kosten-Nutzungsanalyse. Kann man nachlesen, was das ist. Es hätten ja auch Menschen sterben können, weil der Verkehr einer Grossinnenstadt komplett lahmgelegt war. So was lohnt eben nicht bei jedem Anlass. aj
Also sollte immer nur gefahndet werden, wenn sich der Aufwand lohnt? Bei Mord ohne Raub ist Kosten-Nutzen ja denkbar schlecht. Man stelle sich vor, Straßen zu sperren, um einen flüchtigen Mörder zu stellen! Das lohnt sich wohl eher nicht. Fahndung nur noch bei schweren Finanzvergehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.