Hamburg Polizei stellt 13-Jährigem 45.000 Euro für Amok-Fake in Rechnung

Mit einem Anruf hatte ein Jugendlicher im Scherz einen Amoklauf an einer Hamburger Schule angekündigt, ein Großeinsatz folgte. Nun hat die Polizei dem Verursacher eine hohe Rechnung geschickt.

Ein wohl nur aus Spaß angekündigter Amoklauf könnte für einen Hamburger Jugendlichen ernste Konsequenzen haben. Der damals 13-Jährige hatte eine solche Tat im Juni per Handy in einer Schule in Mümmelmannsberg angekündigt. Die telefonische Drohung führte zu einem massiven Polizeieinsatz an der Schule - das Schulgebäude wurde evakuiert, Straßen wurden weiträumig abgesperrt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Als der Anrufer ermittelt werden konnte, war laut Polizei schnell klar, dass es keine Bedrohungslage gab. Der Einsatz wurde abgebrochen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für den 13-Jährigen dürfte die Auseinandersetzung mit den Behörden indes weitergehen: "Wir sind gesetzlich verpflichtet, die Kosten des Einsatzes zu erheben, und haben dem Verursacher des Einsatzes eine Gebührenrechnung über 45.000 Euro übermittelt", twitterte die Polizei nun.

Strafrechtliche Konsequenzen hat der Jugendliche laut Polizei aber nicht zu befürchten - wegen seines Alters ist er noch nicht strafmündig.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es unter anderem in der Titelzeile, die Polizei habe der Familie des Jugendlichen die Einsatzkosten in Rechnung gestellt. Tatsächlich heißt es von der Polizei, man habe dem Verursacher selbst die Rechnung übermittelt. Wir haben die Angabe geändert.

fek/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.