Hamburg Schläger greifen Polizisten an

Mit Steinen und Flaschen gingen sie auf die Beamten los: Eine Gruppe von rund 30 Schlägern hat in Hamburg mehrere Polizisten angegriffen und fünf Beamte schwer verletzt. Ein 46-jähriger Polizist kam mit lebensbedrohlichen Kopfverletzungen ins Krankenhaus.


Hamburg - Erst schien es ein Routineeinsatz der Polizei, dann wurde es ein lebensgefährlicher Kampf gegen Gewalttäter: Fünf Polizisten sind am Samstagabend bei einer Auseinandersetzung mit jungen Schlägern in Hamburg zum Teil schwer verletzt worden. Die Beamten wurden von einer Horde von rund 30 Jugendlichen und Erwachsenen mit Steinen und Flaschen angegriffen und mit Schlägen und Tritten malträtiert.

Ein 46-jähriger Polizeibeamter erlitt lebensbedrohliche Kopfverletzungen und liegt im Krankenhaus. 16 Randalierer im Alter zwischen 15 und 32 Jahren wurden festgenommen.

Nach Darstellung der Polizei war ein Streifenwagen wegen einer angeblichen Schlägerei zum S-Bahnhof Neuwiedenthal im Süden der Stadt gerufen worden. Die Beamten fanden nichts, bemerkten aber einen 27- jährigen Mann, der sich entblößte. Während sie den Mann überprüften, wurden die Polizisten von der Menge angegriffen.

Mehr als zwei Dutzend Streifenwagen waren nötig, um die Situation in den Griff zu bekommen. Nach einem Haupttäter wurde Sonntag noch gefahndet.

Bei der Deutschen Polizei-Gewerkschaft (DPolG) hieß es, der Angriff habe Empörung ausgelöst. Die Brutalität dieser Straftäter sei unfassbar, sagte der DPolG-Landesvorsitzende Joachim Lenders. Hier zeige sich, dass ein gewaltbereiter Mob die Straße regieren könne, wenn die Polizei zahlenmäßig unterlegen sei.

Der Hamburger Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) erklärte: "Das Maß ist voll. Wer Sprengsätze, Steine oder Flaschen auf Polizisten schleudert, muss endlich die volle Härte des Rechtsstaates konsequent zu spüren bekommen." Der Vorfall belege die Notwendigkeit der von der Innenministerkonferenz beschlossenen Strafverschärfung für Gewalttaten gegen Polizeibeamte. Diese müsse jetzt unverzüglich kommen.

dpa/otr



insgesamt 245 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ohmscher 27.06.2010
1. Jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zuf.......
Wie unangenehm, dass neben diesem Artikel auf einen älteren aus SPIEGEL-ONLINE verwiesen wird: ---Zitat--- Kriminologische Studie: Jung, muslimisch, brutal ---Zitatende--- http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,698948,00.html
Rubeanus 27.06.2010
2. Preisfrage
Der geneigte Leser fragt sich bei der Lektüre des Artikels: Welche Information wird uns von dem Autor vorenthalten?
Q16 27.06.2010
3.
Zitat aus dem Artikel "Der Vorfall belege die Notwendigkeit der von der Innenministerkonferenz beschlossenen Strafverschärfung für Gewalttaten gegen Polizeibeamte. Diese müsse jetzt unverzüglich kommen." Nein, nicht Strafverschärfung bei Gewalttaten gegen Polizisten, sondern Strafverschärfung bei ALLEN Gewalttaten. Ist die Unversehrtheit eines unvorbereiteten, nicht bewaffneten Bürgers weniger wert? MfG
Akademiker 27.06.2010
4. Fakten
Zitat von ohmscherWie unangenehm, dass neben diesem Artikel auf einen älteren aus SPIEGEL-ONLINE verwiesen wird: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,698948,00.html
Wieso sind Fakten unangenehm? Unangenehm waren die letzten 20 Jahre, wo das größte Problem unserer Zeit verschweigen wurde. Es geht nicht nur um die Gewalt, sondern auch schulische Probleme, Arbeitslosigkeit, Abhängigkeit vom Sozialstaat dieser Gruppe. Das muss alles angesprochen und analysiert werden.
hatem1 27.06.2010
5. Integration und Justiz
Hat noch irgendwer Zweifel daran, dass sich bestimmte Menschen nicht integrieren lassen? Zitat: "Die Beamten nehmen 16 Verdächtige fest. Sie heißen Igor, Diyan, Ali, Noor oder Talep und sind Deutsche. Die meisten sind bereits polizeibekannt. Der Mann, der dem Kommissar gegen den Kopf getreten haben soll, ist ein tunesischstämmiger Deutscher (31). Er konnte entkommen. Alle anderen Verdächtigen wurden wieder entlassen. Ihnen konnten außer der allgemeinen Beteiligung an der Schlägerei noch keine konkreten Attacken gegen die Polizisten nachgewiesen werden." Hat noch irgendwer Zweifel daran, dass unsere Gesetze zu lasch sind?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.