Bei einer Routinekontrolle Zoll entdeckt im Hamburger Hafen 120 Kilo Kokain in Brokkolicontainer

Im Hamburger Hafen ist erneut eine erhebliche Menge Rauschgift gefunden worden. In einem Container mit Brokkoli entdeckten Zollfahnder 120 Kilogramm Kokain. Die Ladung stammte wohl aus Südamerika.
Konfisziertes Kokain in Hamburg (Archivbild)

Konfisziertes Kokain in Hamburg (Archivbild)

Foto: Joern Pollex/ picture alliance / dpa

Bei einer Routinekontrolle haben Hamburger Zollfahnder in einem Gemüsecontainer 120 Kilogramm Kokain gefunden. Das Rauschgift war in einem Container mit Brokkoli versteckt. Die Ladung stammte ersten Erkenntnissen zufolge aus Südamerika.

Die gefundene Menge hätte sich nach Experteneinschätzung vermutlich auf rund das Doppelte strecken lassen. Dann hätten Kriminelle damit wohl mindestens zwölf Millionen Euro einnehmen können.

Hamburg ist einer der größten Drogenumschlagplätze in Europa. Im vergangenen Jahr wurden hier rund 18 Tonnen Kokain konfisziert, davon allein 16 Tonnen im Februar in Containern aus Paraguay. Es habe sich um die größte je in Europa sichergestellte Kokainmenge gehandelt, teilte das Zollfahndungsamt damals mit.

SPIEGEL TV-Beitrag zur Entschlüsselung der Plattform Encrochat:

Über entschlüsselte Nachrichten des Kryptotelefonanbieters Encrochat erhielten Ermittler weltweit im vergangenen Jahr Informationen über Absprachen zwischen Kriminellen – und deckten dadurch zahlreiche Drogen- und Waffengeschäfte sowie Gewaltverbrechen auf.

Allein am Landgericht Hamburg wurden im Zusammenhang mit Drogenschmuggel mehr als 120 Verfahren mit mehr als 200 Angeklagten angestrengt.

ala/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.