Frachter aus Brasilien Hamburger Zoll entdeckt halbe Tonne Kokain

Großer Drogenfund im Hamburger Hafen: Der Zoll der Hansestadt ist auf rund 500 Kilogramm Kokain gestoßen. Gegen ein Besatzungsmitglied des Schiffs wurde Haftbefehl erlassen.
Sonnenstrahlen scheinen zwischen dunklen Wolken auf die Containerterminals des Hamburger Hafens

Sonnenstrahlen scheinen zwischen dunklen Wolken auf die Containerterminals des Hamburger Hafens

Foto: Axel Heimken/ dpa

Der Hamburger Zoll hat auf einem Frachter aus Brasilien eine halbe Tonne Kokain entdeckt. Gegen ein 42-jähriges Besatzungsmitglied wurde Haftbefehl erlassen, wie das Zollfahndungsamt mitteilte . Der 180 Meter lange Frachter, der unter montenegrinischer Flagge fuhr, sollte den Ermittlungen zufolge über England nach Hamburg gelangen und Rauschgift nach Europa einschmuggeln.

Demnach wurde das Schiff bereits beim Eintritt in niederländisches Gewässer von der dortigen Polizei in Empfang genommen und an deutsche Kollegen übergeben. Der deutsche Zoll begleitete das Schiff bei seinem weiteren Weg zum Hamburger Hafen, wie es hieß. In der Nacht zum Freitag begann demzufolge die Durchsuchung des Frachters.

Die etwa 500 Kilogramm Kokain seien in wasserdichten Säcken verpackt gewesen. Die Ermittler entdeckten den Angaben zufolge weitere Säcke, Bojen, Leinen und einen GPS-Sender. "Offensichtlich war geplant, das Kokain mit dem Sender über Bord zu werfen, wo es dann von einem Komplizen mit einem Boot abgeholt werden sollte", hieß es.

bam/dpa