Niedersachsen Polizei löst Kindergeburtstag mit 30 Gästen auf

In Hameln nahmen trotz Corona-bedingtem Verbot 30 Personen an einem Kindergeburtstag teil – die Hälfte davon Erwachsene. Beim Eintreffen der Polizei versuchten sich einige Partygäste zu verstecken.

Ohne Mund-Nasen-Bedeckung, ohne Abstand, ohne Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen: Im niedersächsischen Hameln hat die Polizei einen Kindergeburtstag aufgelöst, dessen 30 Teilnehmer offenbar sämtliche Empfehlungen und Vorschriften zur Eindämmung des Coronavirus ignoriert haben.

Nachbarn hatten am Dienstagnachmittag die Polizei alarmiert, hieß es in einer Mitteilung . Als die Beamten die Feier auflösen wollten, versteckten sich demnach einige der Beteiligten.

Eine Frau habe sich mit fünf Kindern in der Toilette eingeschlossen, teilte ein Polizeisprecher mit. »Die anderen haben sich in Schränken versteckt.«

Insgesamt 15 Erwachsene seien anwesend gewesen. Ihre Personalien wurden aufgenommen, es wurden Platzverweise erteilt. Zudem wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Erwachsenen eingeleitet.

fek/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.