Bundespolizist aus Hannover Verfahren wegen Folter eingestellt - Anklage wegen Kinderpornos

Die Staatsanwaltschaft hat die Folter-Ermittlungen gegen einen Bundespolizisten eingestellt. Er habe zwar verdächtige Nachrichten verschickt - aber nur, um damit zu prahlen. Nun muss er sich wegen anderer Delikte verantworten.
    • E-Mail
    • Messenger
    • WhatsApp

Bundespolizeiinspektion in Hannover

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa
ANZEIGE
apr/dpa