Hannover Gericht spricht Säureopfer 250.000 Euro Schmerzensgeld zu

Mehrere Jahre nachdem Vanessa Münstermann von ihrem Ex-Freund mit Säure übergossen wurde, hat sie nun einen Sieg in einem Zivilprozess am Landgericht Hannover errungen.
Vanessa Münstermann

Vanessa Münstermann

Foto: Holger Hollemann/ dpa

Daniel F. verätzte seiner Ex-Freundin Vanessa Münstermann das Gesicht. Nun hat das Landgericht Hannover der Frau in einem Zivilverfahren 250.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Das Gericht entsprach damit der Forderung Münstermanns. "Die Schäden kann man eigentlich in Geld gar nicht bemessen", sagte Gerichtssprecher Hans-Christian Rümke. Dem Täter sei es darauf angekommen, die Frau vorsätzlich zu entstellen. Anfang 2016 war die damals 27 Jahre alte Kosmetikerin von ihrem Ex-Freund mit Schwefelsäure übergossen worden. Ihre linke Gesichtshälfte wurde zerstört. Sie wurde mehr als 30 Mal operiert.

Der inzwischen 35 Jahre alte Täter war bereits zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Im August 2016 war der geständige F. der schweren Körperverletzung schuldig gesprochen worden.

Ob er das Schmerzensgeld an seine Ex-Freundin je zahlen können wird, ist unklar. Der Täter ist nach Angaben seines Anwalts pleite. Eine Insolvenz des Angeklagten werde jedoch nicht dazu führen, dass er sich aus dieser Verpflichtung befreien könne, sagte der Gerichtssprecher.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.