Niedersachsen Schulbetreuer soll Jungen missbraucht haben - Untersuchungshaft

Bei angeblichen Gesundheitschecks soll ein 51-Jähriger in der Region Hannover mehrere Jungen "unsittlich berührt" haben. Die Behörden ermitteln - und prüfen, ob es noch weitere potenzielle Opfer gibt.


Wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs mehrerer Kinder und Jugendlicher sitzt ein 51-jähriger Schulbetreuer aus der Region Hannover in Untersuchungshaft. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in der niedersächsischen Hauptstadt mitteilten, soll er Jungen "unsittlich berührt" haben. Der Mann wurde demnach in der vorigen Woche nach Hinweisen von Eltern festgenommen. Bisher sind acht mögliche Opfer bekannt.

Der 51-Jährige arbeitete als Betreuer an einer Schule in Ronnenberg bei Hannover, wo er eine Fußball-AG leitete. Den Angaben der Ermittler zufolge soll er talentierten Kindern eine gezielte Sportförderung versprochen und diese zu angeblichen Gesundheitschecks in ein Hotel eingeladen haben. Dort soll er sich an ihnen vergangen haben.

Seine mutmaßlichen Opfer waren laut Ermittlern zwischen zwölf und 18 Jahre alt. Bei der Durchsuchung des Hotelzimmers und der Wohnung des Mannes im Umland von Hannover wurden demnach Datenträger sichergestellt, die jetzt ausgewertet werden. Zudem liefen Ermittlungen zu weiteren möglichen Betroffenen, hieß es.

wit/AFP/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.