Massive Drohungen Hassbotschaften gegen Hanaus Oberbürgermeister – Polizei fasst Verdächtigen

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky wurde mehrfach auf Facebook massiv bedroht. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Absender der Hassbotschaften gefasst.
Oberbürgermeister Claus Kaminsky

Oberbürgermeister Claus Kaminsky

Foto:

Andreas Arnold/ dpa

Ein 25-Jähriger steht im Verdacht, Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky online über mehrere Tage hinweg massiv bedroht zu haben. Inzwischen hat die Polizei den Mann gefasst, ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main in einer Mitteilung mit, die dem SPIEGEL vorliegt. Der mutmaßliche Absender der Hassbotschaften hatte demnach per Facebook den Einsatz körperlicher Gewalt gegen den Politiker angedroht, sollte er ihn persönlich treffen.

Der Verdächtige soll sowohl öffentlich einsehbar als auch per privater Nachricht gedroht haben. Unter anderem erhielt der Oberbürgermeister die Nachricht: "Sehe ich dich einmal, trete ich dir dein Gesicht ein." In einer weiteren Botschaft hieß es: "Krieg ich dich, trete ich höchstpersönlich deine Fresse in die Ecke…" Bei der Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Täters im Main-Kinzig-Kreis bei Frankfurt konnte dessen Smartphone sichergestellt werden, hieß es in der Mitteilung.

Im Februar 2020 hatte ein 43-jähriger Rechtsextremist in Hanau neun Menschen getötet, später wurde er ebenso wie seine 72-jährige Mutter tot in seiner Wohnung aufgefunden. Angesichts der Diskussion über "Fremdenfeindlichkeit" in Deutschland betonte Oberbürgermeister Kaminsky damals: "Die in Hanau ermordet wurden, waren keine Fremden. Es waren Mitbürger." Es sei nun die Aufgabe, Bürger zu ermutigen, sich für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einzusetzen.

"Die Tage und Stunden sind zu Friedenszeiten die schwärzesten und dunkelsten, die unsere Stadt je erlebt hat", sagte Kaminsky später bei einer Gedenkveranstaltung. Denjenigen, die die Gesellschaft spalten wollten, rief er zu: "Wir sind mehr, und wir können euch daran hindern." Ob die Drohungen gegen Kaminsky in Zusammenhang mit dem Anschlag von Hanau stehen, ist unklar.

lmd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.