Nordrhein-Westfalen Streit über Corona-Laufrichtung in Tankstelle eskaliert

Die Pfeile am Boden sollten in der Coronapandemie dafür sorgen, dass sich Menschen nicht zu nahe kommen. In einer Tankstelle in NRW passierte das Gegenteil – und ein Streit über die Richtungsweiser endete in einer Prügelei.
Polizei im Einsatz (Symbolfoto)

Polizei im Einsatz (Symbolfoto)

Foto: Carsten Rehder/ DPA

Ein Streit über die coronabedingte Laufrichtung in einer Tankstelle ist im sauerländischen Hemer in eine Prügelei ausgeartet. Wie die Polizei mitteilte , wollte ein 20-Jähriger den Verkaufsraum nach dem Bezahlen entgegen der Pfeilrichtung verlassen.

Einem anderen Kunden stieß dies offenbar übel auf: Der 30-Jährige meinte, dies verhindern zu müssen. Zunächst hätten sich die beiden Männer geschubst, dann habe der 30-Jährige dem jüngeren Kontrahenten einen Faustschlag ins Gesicht verpasst.

»Waren flogen durch den Verkaufsraum«

Tankstellenmitarbeiter alarmierten die Polizei. Die resümierte später: Bei dem Gerangel seien die beiden Streithähne in eine Regalwand gestürzt, die dabei zu Bruch gegangen sei, und: »Waren flogen durch den Verkaufsraum«. Nun werde wegen des Faustschlags gegen den 30-Jährigen ermittelt.

fek/dpa