Hamsterkäufe wegen Coronavirus Bewaffnete stehlen in Hongkong Hunderte Klopapierrollen

Ein Versorgungsengpass wegen des Coronavirus hat in Hongkong zu einem skurrilen Raub geführt: Diebe überfielen einen Lieferwagen und stahlen Beute im Wert von 200 Euro – in Form von Klopapier.
Gestapeltes Klopapier in Hongkong: Wegen des Coronavirus haben viele Menschen Hamsterkäufe getätigt

Gestapeltes Klopapier in Hongkong: Wegen des Coronavirus haben viele Menschen Hamsterkäufe getätigt

Foto: PHILIP FONG/ AFP

In Hongkong werden essenzielle Dinge des täglichen Gebrauchs knapp: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus kam es zu Hamsterkäufen. Nun haben dort bewaffnete Diebe Hunderte Klopapierrollen im Wert von rund 1700 Hongkong-Dollar (etwa 200 Euro) gestohlen. "Ein Lieferwagenfahrer wurde von drei Männern überfallen, die ihn mit Messern bedrohten und Toilettenpapier im Wert von mehr als tausend Hongkong-Dollar stahlen", sagte ein Polizeisprecher.

Der Vorfall ereignete sich demnach am frühen Morgen vor einer Filiale der Supermarktkette Wellcome. Aus Polizeikreisen hieß es, das gestohlene Toilettenpapier sei nach einer Fahndung sichergestellt und zwei Verdächtige festgenommen worden. Eine dritte Person befinde sich noch auf der Flucht.

Die Hongkonger reagierten mit einer Mischung aus Verblüffung und Belustigung auf den Vorfall. "Ich würde Atemschutzmasken klauen, aber doch kein Klopapier", sagte eine Passantin dem Hongkonger Fernsehsender iCable News .

Leergefegte Supermarktregale

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong, wo bislang mehr als 50 Fälle des Coronavirus registriert wurden, ist Toilettenpapier seit etwa zehn Tagen teilweise Mangelware. Gerüchte im Internet hatten Hamsterkäufe ausgelöst, Supermarktregale waren oft kurz nach Ladenöffnung wie leer gefegt.

Neben Toilettenpapier gab es auch einen Ansturm auf Grundnahrungsmittel wie Reis und Nudeln sowie auf Desinfektionsmittel und weitere Reinigungsprodukte.

Die Supermärkte konnten ihre Vorräte nicht schnell genug wieder auffüllen, vor den Geschäften bildeten sich zum Teil lange Warteschlangen. Die Hongkonger Behörden versicherten, die Lieferungen alltäglicher Produkte wie Lebensmittel und Haushaltswaren würden von der Coronavirus-Epidemie nicht beeinträchtigt.

Auf Fotos im Internet und in sozialen Netzwerken ist derzeit zu sehen, wie Menschen stolz ihre kleinen, mit Klopapier-Packungen vollgestopften Wohnungen zeigen. Am Sonntag warnte der Vorsitzende des Verbraucherverbands die Menschen davor, Toilettenpapier in ihren Wohnungen zu horten, da diese in dem feuchten Klima zu Schimmelbildung neigen würden.

cop/AFP/dpa