Schleswig-Holstein Mit Tempo 200 über Bundesstraße gerast - Polizei stoppt 18-Jährigen

Er soll mit seinem hochmotorisierten Auto "überfordert" gewesen sein: In Schleswig-Holstein ist ein 18-Jähriger von der Polizei mit Tempo 200 aus dem Verkehr gezogen worden. Dem Mann droht nun ein Fahrverbot.

DPA / Patrick Seeger

Vor den Augen von zwei Zivilpolizisten ist ein 18-jähriger Autofahrer in Schleswig-Holstein mit 200 Kilometern pro Stunde und ruckartigen Spurwechseln über eine stark befahrene Bundesstraße gerast. Die Beamten dokumentierten die Fahrt des jungen Mannes auf Video und hielten ihn an, wie die Polizei in Flensburg mitteilte. Ihm droht nun ein Bußgeld von 1200 Euro.

Der Mann hatte das Auto der Polizisten zur Verkehrsüberwachung demnach innerhalb der Ortschaft Wanderup überholt und damit die Aufmerksamkeit der Beamten geweckt. Danach erhöhte er auf der stark befahrenen Bundesstraße das Tempo. Trotz durchgezogener Mittellinie fuhr er immer wieder auf die Gegenfahrbahn. Deshalb und weil er nach Eindruck der Beamten mit seinem hochmotorisierten Auto "überfordert" schien, wurde er gestoppt.

Es sei darum gegangen, eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer auszuschließen, teilte die Polizei mit. Zusätzlich zu dem Bußgeld erwartet den jungen Mann demnach ein dreimonatiges Fahrverbot. Da er seinen Führerschein bereits mit 16 Jahren gemacht hatte, war er nicht mehr in der Probezeit. Das erspart ihm eine Nachschulung.

bam/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.