Nordrhein-Westfalen Aufkleber der Identitären in Duisburger Polizeifahrzeug entdeckt

Die Identitäre Bewegung fällt immer wieder mit Straftaten auf. Nun ist in einem Polizeiauto in NRW ein Aufkleber der rechtsextremen Gruppierung entdeckt worden. Landesinnenminister Reul ist empört.
Polizeiautos in Duisburg: Aufkleber an der Sonnenblende

Polizeiautos in Duisburg: Aufkleber an der Sonnenblende

Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa

In einem Mannschaftswagen einer Bereitschaftspolizei-Hundertschaft in Nordrhein-Westfalen ist ein Aufkleber der Identitären Bewegung entdeckt worden. Der Sticker der rechtsextremen Gruppierung wurde nach SPIEGEL-Informationen an der Innenseite der Sonnenblende eines Wagens aus Duisburg am Fahrersitz festgestellt.

"So etwas hat in einem Polizeiauto nichts verloren. Das kann nicht sein", sagte Landesinnenminister Herbert Reul dem SPIEGEL. Auf dem Aufkleber war die Parole zu lesen: "Wehr dich, es ist dein Land."

Die Duisburger Polizei teilte inzwischen mit, sie gehe dem Hinweis "auf einen rechtsextremen Flyer in einem Einsatzfahrzeug" umgehend nach. Und: "Wir distanzieren uns ausdrücklich von den Inhalten."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fall soll nun disziplinarrechtlich aufgearbeitet werden, die Staatsanwaltschaft erkennt keine strafrechtliche Relevanz des Aufklebers. Innenminister Reul forderte eine rückhaltlose Aufklärung - und dass diejenigen, die den Aufkleber angebracht haben, zur Verantwortung gezogen werden.

"Ich erwarte von jedem einzelnen Polizeibeamten, dass er sich uneingeschränkt zu den Werten unserer Landesverfassung bekennt", sagte CDU-Politiker Reul. "Jedem Polizisten muss klar sein: Für Extremisten ist in der NRW-Polizei kein Platz!" Die Aufklärung des Falls sei bei der Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels "in guten Händen".

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung ist laut Bundesinnenministerium für zahlreiche Straftaten verantwortlich und wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Sie ist bundesweit aktiv und hat Hunderte Mitglieder.

jdl
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.