Gewalttat in Baden-Württemberg Angriff auf Schulweg – ein Mädchen gestorben

Ein Mann hat in Illerkirchberg bei Ulm zwei Mädchen attackiert. Eine 14-Jährige ist ihren Verletzungen erlegen.
Polizeieinsatz nach der Attacke in Illerkirchberg

Polizeieinsatz nach der Attacke in Illerkirchberg

Foto: Bernd Weißbrod / dpa

Nach einer Attacke auf zwei Schülerinnen in Illerkirchberg bei Ulm ist eins der Mädchen gestorben. Die 14-Jährige sei ihren Verletzungen erlegen, sagte ein Polizeisprecher. Das andere Mädchen im Alter von 13 Jahren sei schwer verletzt. Beide waren nach dem Angriff in ein Krankenhaus gekommen.

Ein Mann habe die Mädchen gegen 7.30 Uhr auf der Straße in einem Wohngebiet angegriffen, sagte der Sprecher. Auf welche Weise und wo sie verletzt wurden, ließ der Sprecher offen. Ob eine Waffe im Spiel war, ist bislang ebenso unklar wie die Antwort auf die Frage, wer die Rettungskräfte alarmiert hatte.

Mutmaßlicher Täter festgenommen

Der mutmaßliche Täter soll nach dem Angriff in ein benachbartes Wohnhaus geflüchtet sein. Die Beamten nahmen ihn sowie zwei weitere Menschen fest. Der Einsatz sei abgeschlossen. Dabei habe ein Spezialeinsatzkommando unterstützt, sagte der Sprecher. Es gebe keine Gefahr für die Bevölkerung.

Die Attacke auf die Mädchen hatte nach Polizeiangaben auch keine Auswirkungen auf eine benachbarte Grundschule. »Es gab entgegen von Gerüchten keinen Amokalarm in einer Schule«, sagte der Sprecher. Die beiden Opfer seien auch nicht im Grundschulalter.

Illerkirchberg ist eine Gemeinde im Süden von Ulm. Sie liegt im Alb-Donau-Kreis und unmittelbar an der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern. Knapp 5000 Menschen lebten hier nach aktuellsten Angaben Ende 2021.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.