Kriminalfall in Indien Familie begräbt Kind - und findet lebendes Baby

In Indien wollten Eltern ihr totes Baby begraben. Als sie ein Loch aushoben, stieß die Schaufel auf ein Gefäß - darin lag ein anderer, noch lebender Säugling. Der Fall deutet auf ein massives gesellschaftliches Problem hin.

Maneesh Agnihotr/ The India Today/ Getty Images

Eine Familie in der nordindischen Metropole Bareilly hat ein Grab für ihr tot geborenes Kind gegraben - und ist dabei auf ein lebendiges Baby gestoßen. Das neugeborene Mädchen lag rund 60 Zentimeter unter der Erde in einem Gefäß aus Ton und atmete noch, wie lokale Medien berichten.

"Ich dachte zuerst, dass meine Tochter wieder lebt", sagte der Vater des gestorbenen Kindes der "Times of India". "Ich rief sofort den Krankenwagen, um sicherzugehen, dass es überlebt." Seine Tochter war am vergangenen Donnerstag tot zur Welt gekommen und sollte nun bestattet werden.

"Ihre Schaufel stieß auf das Gefäß und sie hörten Babyschreie daraus", sagte ein Polizist. "Sie riefen dann sofort einen Friedhofswächter, der sagte, er habe kurz zuvor die Eltern dort gesehen." Das Baby sei etwa fünf Tage alt gewesen.

In Indien sinkt seit Längerem die Zahl der Mädchen, wie zuletzt aus einer im Juli veröffentlichten Umfrage im Auftrage der Regierung hervorging. Zwischen 2015 und 2017 entfielen demnach auf tausend Jungen 896 Mädchen - diese Zahl lag beim bislang letzten Zensus im Jahr 2011 noch bei 943.

"Lediglich ein paar Stunden begraben"

Die Zahlen sind Indiz einer weit verbreiteten Praxis: In Indien kommt es regelmäßig vor, dass weiblicher Nachwuchs abgetrieben oder nach der Geburt von Verwandten getötet wird. Ein Grund dafür ist, dass Familien bei der Hochzeit ihrer Töchter oft eine hohe Mitgift zahlen müssen - obwohl diese Praxis schon seit Jahrzehnten verboten ist.

Das lebendig vergrabene Baby, das nun gefunden wurde, soll lediglich 1,1 Kilo schwer und in einem kritischen Zustand gewesen sein. Es wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand hat sich laut Polizei inzwischen gebessert.

Den behandelnden Medizinern zufolge war der Säugling vermutlich eine Frühgeburt. "Es ist möglich, dass es lediglich ein paar Stunden begraben war", sagte ein Arzt der "Times of India".

Die Polizei sucht dem Bericht zufolge nun nach der Person, die das Mädchen vergraben hatte. Demzufolge analysieren die Ermittler dazu Bilder von Überwachungskameras eines nahe gelegenen Krematoriums.

mxw/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.