Indien Vierjährige stirbt nach Vergewaltigung

In Indien hat es erneut einen Fall extremer sexueller Gewalt gegeben: Zwei Männer missbrauchten ein vierjähriges Mädchen. Das Kind lag laut "Times of India" zehn Tage lang im Koma, ehe es starb.

Neu-Delhi - Ein vier Jahre altes Mädchen ist in Indien an den Folgen einer Vergewaltigung gestorben. Das Herz des Kindes habe am Montagabend aufgehört zu schlagen, meldete die Zeitung "Times of India". Die Vierjährige lag demnach seit zehn Tagen mit schweren Hirnschäden in einem Krankenhaus in der zentralindischen Stadt Nagpur.

Sie soll vor dem elterlichen Haus gespielt haben, als zwei Männer sie mit Schokolade weglockten. Das Kind sei erst am nächsten Morgen blutend in einem Feld gefunden worden, berichtete der Nachrichtensender NDTV. Zwei Männer seien festgenommen worden. Bei einem von ihnen soll es sich um einen Freund vom Onkel des Mädchens handeln.

In den vergangenen Tagen hatte die Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Neu-Delhi für Entsetzen gesorgt. Dem Mädchen soll es inzwischen besser gehen. Es spreche gut auf die Behandlung an, und sein Zustand sei inzwischen stabil, sagte ein Sprecher des Krankenhauses, in dem das Kind betreut wird.

In der Hauptstadt Neu-Delhi liegt derzeit noch ein kleines Mädchen in einem Krankenhaus, das ebenfalls Opfer extremer sexueller Gewalt wurde. Am Freitag missbrauchte ein Jugendlicher eine Sechsjährige in einer Toilette und schlitzte ihr den Hals auf. Das Mädchen musste drei Stunden lang operiert werden. Ein 14 Jahre alter Tatverdächtiger sei festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in einem Bus im Dezember ein viel diskutiertes Thema in der indischen Öffentlichkeit. Das hält die Täter aber nicht ab - allein in Neu-Delhi wurden in den ersten Monaten dieses Jahres 463 Vergewaltigungen registriert.

wit/dpa