Inzestfall Amstetten Josef Fritzl soll schon seine Mutter eingesperrt haben

Neue Details im Amstettener Inzestfall: Josef Fritzl soll nicht nur seine Tochter und deren Kinder, sondern auch seine Mutter in ein Verlies gesperrt haben. Das berichten österreichische Zeitungen.


Wien - Laut psychiatrischem Gutachten, das dem Nachrichtenmagazin "News" und der Tageszeitung "Österreich" vorliegt, sperrte der heute 73-Jährige auch seine Mutter ein.

Demnach sagte Fritzl über seine Kindheit: "Sie hat mich allein großgezogen, aber Liebe bekam ich nie von ihr", zitiert "Österreich den mutmaßlichen Inzesttäter. "Sie prügelte mich, trat mich, bis ich am Boden lag und blutete. Ich fühlte mich dabei so erniedrigt und schwach."

Und weiter: "Meine Mama ist Magd gewesen, musste viel arbeiten, ich habe von ihr nie ein Bussi bekommen und nie eine Umarmung - obwohl ich mich so bemühte, dass sie gut zu mir ist. Das einzige, was sie mit mir tat, war, in die Kirche zu gehen."

Jahre später soll sich der Verdächtige gerächt haben. "Er habe sie beschimpft, in ein Zimmer im Obergeschoss eingesperrt, das Fenster ihres Raumes zugemauert, damit sie kein Tageslicht sehen konnte", schreibt "News". 1980 starb die "wie eine Gefangene" behandelte Frau.

Über seine Tochter, mit der er sieben Inzestkinder zeugte, sagte der 73-Jährige laut dem in den beiden Zeitungen veröffentlichten Gutachten: "Die Idee, ein Verhältnis mit ihr anzufangen, kam mir erst nach circa vier bis fünf Monaten. (...) Ich habe zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr daran gedacht, dass sie meine Tochter ist, denn ich sah sie mehr als Frau, als Partnerin."

Und weiter: "Ich habe ihr oft meine Gefühle geschildert, doch sie sagte dann jedes Mal, dass ich sie leiden ließe. Und ich erklärte ihr immer, ich könne sie nicht freilassen, denn damit würde ich sie ja verlieren."

Am 27. April war in Amstetten bekannt geworden, dass Fritzl seine Tochter 24 Jahre lang in einem Verlies eingesperrt und sexuell missbraucht haben soll. Während der Gefangenschaft hatte der Mann mit der 42-Jährigen sieben Kinder gezeugt. Eines von ihnen starb nach der Geburt, das tote Baby soll der Verdächtige angeblich in einem Holzofen verbrannt haben. Der Verhaftete ist weitgehend geständig.

jdl/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.