IS-Helferin aus Bonn 26-jährige Terror-Unterstützerin muss in Haft

Eine Frau aus Bonn ist zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Karolina R. soll den "Islamischen Staat" mit Geld unterstützt haben.

Angeklagte Karolina R. im Oberlandesgericht Düsseldorf
DPA

Angeklagte Karolina R. im Oberlandesgericht Düsseldorf


Ihr Mann ist ein bekannter Terrorist, der in den Reihen des "Islamischen Staats" kämpft. Sie selbst ließ dem IS mindestens 5000 Euro zukommen. Jetzt hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht die 26-jährige Karolina R. wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt.

Drei Jahre und neun Monate soll die Frau aus Bonn in Haft. Für die rund 5000 Euro sollen Waffen und Lebensmittel für die Dschihadisten gekauft worden sein.

Karolina R. war Anfang Mai 2013 mit ihrem Bruder, ihrem Mann Fared Saal und dem neun Monate alten Sohn nach Syrien gegangen. In einem Text, den Ermittler auf dem Computer in der Wohnung ihrer Eltern in Bonn fanden, schwärmte R. davon, "unter der Herrschaft der schwarzen Flagge zu leben - unter der Flagge des Islam".

Über fünf Monate hatte sich der Prozess ausgedehnt. Ein mitangeklagter 23-jähriger Bonner erhielt ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung, ebenfalls wegen Unterstützung der Terrormiliz. Ihm wurden zwei Geldüberweisungen zugerechnet.

ala/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.