Comer See Waldbrand ausgelöst - Studenten sollen 27 Millionen Euro Strafe zahlen

Grillparty außer Kontrolle: Zwei Studenten entzündeten in Italien versehentlich einen Waldbrand. Deshalb sollen die beiden 22-Jährigen nun kräftig zahlen - und der Großvater einer der Männer womöglich auch.
Feuerwehrleute bei einem Waldbrand nahe Rom (Symbolbild)

Feuerwehrleute bei einem Waldbrand nahe Rom (Symbolbild)

Foto: Massimo Percossi/ dpa

Trockenheit und Wind fachten das Feuer an: Mit einem Grillfest lösten zwei italienische Studenten versehentlich einen Waldbrand aus, der 1000 Hektar Wald und auch mehrere Gebäude zerstörte. Für den Vorfall nahe dem Comer See im Dezember 2018 sollen die beiden 22-Jährigen nun eine üppige Geldstrafe zahlen - in Höhe von zusammen 27 Millionen Euro.

Die Summe wurde nach einer Formel berechnet, die auf dem angerichteten Schaden basiert. Unklar ist, wie die Studenten jemals in der Lage sein sollen, das Geld aufzutreiben.

"Ich hoffe, dass sie daraus lernen werden"

Dem italienischen Sender Rai  zufolge könnte auch der Großvater einer der beiden Jugendlichen für den Schaden aufkommen müssen. Ihm gehört demnach das Grundstück, auf dem die jungen Männer mit einer Gruppe von etwa zehn Gleichaltrigen grillten und auf dem der Brand ausbrach.

Der Strafe liegt laut dem Sender ein regionales Gesetz aus dem Jahr 2008 zugrunde, das Brandstiftung schärfer unter Strafe stellen sollte. Der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana, wird mit den Worten zitiert: "Ich hoffe, dass sie daraus lernen werden."

Die Anwälte der Studenten haben nun drei Wochen Zeit, um Rechtsmittel einzulegen.

apr/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.