Kyoto Mindestens 25 Menschen sterben bei Brand in Trickfilmstudio

Bei einem Feuer im japanischen Kyoto wurden mindestens 25 Menschen getötet, außerdem gibt es mehrere Verletzte. Ein 41-Jähriger soll gestanden haben, den Brand gelegt zu haben.

Tödlicher Brandanschlag in Kyoto
JIJI PRESS/AFP

Tödlicher Brandanschlag in Kyoto


Bei einem Brandanschlag auf ein Filmstudio in der japanischen Stadt Kyoto sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Das teilte die örtliche Polizei mit. Mehr als 30 weitere Personen seien verletzt worden, einige davon lebensgefährlich, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf die Feuerwehr.

Ein Mann soll die Tat gestanden haben, hieß es weiter. Der 41-Jährige war demnach unter den Verletzten und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der mutmaßliche Täter soll eine brennbare Flüssigkeit an dem Gebäude versprüht und daraufhin das Feuer gelegt haben. Dabei schrie er nach Angaben von Augenzeugen: "Sterbt!" Sein Motiv ist noch unklar.

Aufnahmen des dreistöckigen Firmengebäudes zeigten ein völlig ausgebranntes Haus. Die Polizei fand am Tatort auch mehrere Messer.

Die Produktionsfirma Kyoto Animation wurde 1981 gegründet. Sie ist bekannt für beliebte TV-Zeichentrickserien wie "K-On!" und "Suzumiya Haruhi no Yuutsu".

Bei dem Brand handelt es sich um einen der tödlichsten der vergangenen Jahre. 2001 waren bei einem Feuer in Tokios Unterhaltungsbezirk Kabukicho 44 Menschen gestorben.

bbr/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.