Millionär und Sexualstraftäter Ermittler durchsuchen Pariser Wohnung Epsteins

Dem verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein werden auch in Frankreich Sexualstraftaten zur Last gelegt. Nun haben Polizisten in Paris mehrere Räume durchsucht.

Apartmentgebäude in Paris
Jaques Demarthon/ AFP

Apartmentgebäude in Paris


Ermittler haben im Fall des US-amerikanischen Unternehmers und Sexualstraftäters Jeffrey Epstein dessen Pariser Wohnung durchsucht. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in der französischen Hauptstadt.

Auch eine Modelagentur, die ein enger Vertrauter Epsteins gegründet hatte, sei durchsucht worden. Die Agentur lehnte der AFP zufolge eine Stellungnahme ab. Weitere Angaben zum Stand der Ermittlungen machten die Ermittler nicht.

Epstein hatte am 10. August in einem New Yorker Gefängnis Suizid begangen. Ihm war von der Staatsanwaltschaft der US-Metropole vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Einige Opfer stammten Medienberichten zufolge auch aus Frankreich.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte Ende August Vorermittlungen eingeleitet und Mitte September einen Zeugenaufruf gestartet. Die französischen Untersuchungen richteten sich nach Angaben der Justiz auf mögliche Straftaten, die auf französischem Staatsgebiet begangen worden sein könnten, sowie Vergehen, bei denen Opfer oder Täter französische Staatsbürger seien.

Es geht demnach unter anderem um Vorwürfe der Vergewaltigung, der Vergewaltigung von Minderjährigen und der kriminellen Verschwörung zur Begehung von Straftaten.

bbr/dpa/AP/AFP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.