Neue Zivilklage eingereicht Epstein soll bis 2018 Frauen und Mädchen missbraucht haben

Die Vorwürfe gegen Jeffrey Epstein weiten sich aus: Noch bis wenige Monate vor seinem Tod soll er auf seiner Karibikinsel Minderjährige missbraucht haben. Das geht aus einer neuen Klage hervor.
Epstein-Anwesen auf Little Saint James: Er habe auf den Amerikanischen Jungferninseln ein "umfassendes System des Menschenhandels und des sexuellen Missbrauchs junger Frauen" betrieben, sagte Generalstaatsanwältin George

Epstein-Anwesen auf Little Saint James: Er habe auf den Amerikanischen Jungferninseln ein "umfassendes System des Menschenhandels und des sexuellen Missbrauchs junger Frauen" betrieben, sagte Generalstaatsanwältin George

Foto: Gianfranco Gaglione/ AP

Die Generalstaatsanwaltschaft der Amerikanischen Jungferninseln hat am Mittwoch eine Zivilklage eingereicht: Darin wirft sie dem US-Geschäftsmann und Sexualstraftäter Jeffrey Epstein vor, noch bis 2018 - und damit bis wenige Monate vor seinem Tod - junge Frauen und Mädchen missbraucht haben. Epstein war im August 2019 in einer New Yorker Gefängniszelle gestorben. Nach Angaben der Gerichtsmedizin beging der 66-Jährige Suizid.

Die Generalstaatsanwältin der Amerikanischen Jungferninseln, Denise George, verlangt Entschädigungen aus dem Epstein-Erbe für mutmaßlich von dem Millionär in dem US-Außenterritorium begangene Verbrechen in den Jahren 2001 bis 2018. Die US-Justiz hatte vor Epsteins Tod Anklage gegen ihn erhoben; dabei bezog sie sich aber nur auf den Zeitraum von 2002 bis 2005. In dieser Zeit soll er in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut haben, hieß es in der Anklageschrift.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Epstein besaß in dem Karibikgebiet laut George zwei Privatinseln. Auf Little Saint James habe er Dutzende Jugendliche vergewaltigt und gefangen gehalten, heißt es in der nun eingereichten Klage . Darin wird unter anderem der Fall einer 15-Jährigen beschrieben, die von Epstein missbraucht worden sei und anschließend vergeblich versucht habe, schwimmend von der Insel zu fliehen. Sie sei aufgegriffen und gefangen genommen worden. Andere mutmaßliche Opfer sollen Berichten zufolge erst elf und zwölf Jahre alt gewesen sein. Epstein habe auf den Amerikanischen Jungferninseln ein "umfassendes System des Menschenhandels und des sexuellen Missbrauchs junger Frauen" betrieben, sagte George.

Epstein hätte bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 45 Jahren gedroht. Mehrere Frauen in den USA warfen ihm vor, sie auch als "Sexsklavinnen" an Freunde und Bekannte weitervermittelt zu haben. Epstein unterhielt gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten.

aar/AFP