Fall Jeffrey Epstein Zwei Wachen wegen Fälschung von Gefängnisunterlagen angeklagt

Der Unternehmer und Sexualstraftäter Jeffrey Epstein starb in einem New Yorker Gefängnis. Der Fall hat für die diensthabenden Wachen nun möglicherweise juristische Konsequenzen.

Metropolitan Correctional Center Jail: Hier starb Jeffrey Epstein
Jeenah Moon / REUTERS

Metropolitan Correctional Center Jail: Hier starb Jeffrey Epstein


Im Zusammenhang mit dem Tod des US-amerikanischen Unternehmers und Sexualstraftäters Jeffrey Epstein sind zwei Wachen angeklagt worden. Ein New Yorker Gericht wirft den beiden Männern vor, Gefängnisaufzeichnungen gefälscht zu haben.

Der Anklage zufolge haben sie nicht, wie vorgeschrieben, jede halbe Stunde Epsteins Zelle kontrolliert und entsprechende Protokolle erstellt. Um ihre Versäumnisse zu verbergen hätten sie auf offiziellen Formularen dazu falsche Angaben gemacht.

Der Anwalt eines Beschuldigten sagte, die beiden Männer würden zu Sündenböcken in dem Fall gemacht. Sein Mandant werde auf nicht schuldig plädieren.

Epstein war am 10. August in einem New Yorker Gefängnis tot aufgefunden worden. Der Autopsie zufolge hatte er Suizid begangen. Ihm war von der Staatsanwaltschaft der US-Metropole vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift.

bbr/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.