Zur Ausgabe
Artikel 14 / 74
Zeit zum Nachdenken: Jens Söring an der Hamburger Alster

Zeit zum Nachdenken: Jens Söring an der Hamburger Alster

Foto:

Johannes Arlt / DER SPIEGEL

Jens Söring über sein erstes Jahr nach der Entlassung aus US-Haft »Freiheit habe ich jetzt, Gerechtigkeit nicht«

Rund drei Jahrzehnte saß Jens Söring in den USA im Gefängnis – und beteuerte stets seine Unschuld. Nun versucht er, sich ein neues Leben aufzubauen. Wie gelingt ihm das?
aus DER SPIEGEL 38/2021

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Er steht am Ufer der Hamburger Außenalster zwischen mächtigen Bäumen und blickt auf die weißen Segelboote, die nahezu lautlos über das Wasser gleiten. Nicht weit von hier hat Jens Söring die ersten 365 Tage in Freiheit verbracht. Es zieht ihn an diesen See, sobald er in Hamburg ist. Die Alster ist ein Ort, der ihm nach rund drei Jahrzehnten in sieben amerikanischen Gefängnissen Halt gibt, Geborgenheit, ein Gefühl von Heimat.

Söring reicht zum Gruß die Hand, drückt fest und begegnet dem zögernden Blick seines Gegenübers mit den Worten: »Wir sind doch alle doppelt geimpft.« Er schaut fragend. Dann ein Reflex, der typisch ist für Jens Söring: Er greift zur Innentasche seiner Jacke, will seine Impfbestätigung vorzeigen, sich rechtfertigen. Nein, ich lüge nicht, sagt die Geste. Ich sage die Wahrheit.

Jens Söring war 19 Jahre alt, als er wegen des Mordes an den Eltern seiner Freundin Elizabeth Haysom festgenommen wurde. Das Ehepaar wurde in seinem Haus in einem Vorort von Lynchburg, Virginia, ermordet. Auf brutalste Weise. »Übertötung«, nennen Kriminalisten so ein Gemetzel, oft steckt eine Beziehungstat dahinter.

Söring flüchtete mit Elizabeth Haysom vor der Befragung durch die Polizei, als die beiden in Großbritannien festgenommen wurden, gestand er die Taten, mehrmals. Vor Gericht aber widerrief er die Geständnisse. Doch die Geschworenen glaubten ihm nicht, verurteilten Söring 1990 zu zweimal lebenslanger Haft. Der Deutsche bestreitet die Tat bis heute, er stellte 15 Anträge auf Entlassung. Vergebens. Am 26. November 2019 wurde er auf Bewährung freigelassen und Mitte Dezember nach Deutschland abgeschoben. Heute ist Jens Söring 55 Jahre alt.

Über sein erstes Jahr in Freiheit hat er nun ein Buch geschrieben.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 14 / 74
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.