DNA-Spur Staatsanwaltschaft gibt Unterlassungserklärung im Fall Kachelmann ab

Jörg Kachelmann hat vor Gericht einen weiteren Erfolg erzielt. Die Staatsanwaltschaft Mannheim darf Äußerungen zu DNA-Spuren auf einem vermeintlichen Tatmesser nicht wiederholen.
Jörg Kachelmann

Jörg Kachelmann

Foto: Tobias Hase/ dpa

Wetterexperte Jörg Kachelmann hat vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg einen juristischen Erfolg erzielt. Der Staatsanwaltschaft Mannheim seien Äußerungen untersagt worden, wonach DNA-Spuren an einem vermeintlichen Tatmesser von Kachelmann stammten, sagte dessen Anwalt Florian Heinze.

Das Messer hatte eine Rolle gespielt beim Prozess 2010/2011, in dem Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen wurde. Das Oberlandesgericht Frankfurt entschied vergangenes Jahr in einem Zivilprozess, dass seine Ex-Geliebte ihn bewusst falsch beschuldigt hatte. Kachelmann arbeitet weiterhin als Meteorologe, unter anderem für SPIEGEL DAILY.

Laut einer von Kachelmanns Anwalt herausgegebenen Pressemitteilung hat die Staatsanwaltschaft trotz des Freispruchs behauptet, DNA-Anhaftungen an einem möglichen Tatmesser stammten von Kachelmann.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Sprecher des Verwaltungsgerichtshofs in Mannheim sagte, das Land Baden-Württemberg habe nach der Erörterung eine Unterlassungserklärung zu Protokoll gegeben. "Daraufhin wurde der Streit als erledigt erklärt. Es erging kein Urteil", teilte er mit. Das Land wurde bei dem Verfahren demnach von der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe vertreten.

bam/dpa