"Menschenfeindlich und menschenunwürdig" Dieser Kriminologe will die Gefängnisstrafe abschaffen

Der Bremer Jurist Johannes Feest hält es für falsch, Straftäter einzusperren. Stattdessen fordert er einen völlig neuen Umgang mit Kriminalität. Meint er das ernst?
Ein Interview von Maik Großekathöfer
Jurist Johannes Feest: "Gefängnisse fördern nur die Illusion, dass wir Kriminalität reduzieren"

Jurist Johannes Feest: "Gefängnisse fördern nur die Illusion, dass wir Kriminalität reduzieren"

Foto: Brunilda Pali/ Universität Leuven

SPIEGEL: Sie haben ein Manifest veröffentlicht, in dem Sie die Abschaffung von Gefängnissen fordern. Diese Erklärung haben Strafverteidiger, Kriminologen, Gefängnisseelsorger und Psychologen unterschrieben. Warum haben Sie das Papier verfasst?

Feest: Ich habe das Manifest zwar redigiert, aber nicht alleine geschrieben. Es ist aus Diskussionen mit Freunden aus dem In- und Ausland hervorgegangen. Wir haben das Manifest erstellt, weil Gefängnisse nur die Illusion fördern, dass wir Kriminalität reduzieren, indem wir Straftäter einsperren. Es gibt keine wissenschaftliche Studie, zumindest ist mir keine bekannt, die belegen würde, dass Gefängnisstrafe eine abschreckende oder gar eine bessernde Wirkung hat. Gefängnisse gehören vielmehr zu den Institutionen, die man von Rechts wegen als menschenfeindlich und menschenunwürdig ansehen muss.

SPIEGEL: Was ist an einem Gefängnis menschenunwürdig?

Feest: In den Europäischen Strafvollzugsgrundsätzen heißt es: "Die Freiheitsstrafe ist allein durch den Entzug der Freiheit eine Strafe." Wer ins Gefängnis geht, verliert aber nicht nur seine Bewegungsfreiheit.

SPIEGEL: Sondern?

Feest: Mit dem Strafantritt gehen zugleich viele weitere Freiheiten verloren, zum Beispiel die freie Arztwahl, die freie Kommunikation etwa via Internet, die autonome Einteilung des Tages, die Wahl einer Beschäftigung. In fast allen Bundesländern ist sogar gesetzlich vorgeschrieben, dass Strafgefangene zur Arbeit verpflichtet sind. In Frankreich hingegen gibt es keine Zwangsarbeit für Strafgefangene. In Spanien auch nicht. Bei uns sind Gefängnisse Großbetriebe, in denen die Gefangenen zu Niedrigstlöhnen arbeiten. Sie erhalten ein bis drei Euro die Stunde, je nach Tätigkeit und Qualifikation. Der gesetzliche Mindestlohn ist fast dreimal so hoch. Sie werden also auch verurteilt zu Zwangsarmut. Dazu kommt die Zwangsenthaltsamkeit in sexueller Hinsicht.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.