Zitate aus dem Prozess Depp vs. Heard »Er hat mir ins Gesicht geschlagen« – »Es gab Streitereien, aber es ist nie so weit gekommen«

Die Schlammschlacht zwischen Johnny Depp und Amber Heard endet mit einem weitgehenden Sieg für den Schauspieler. Diese Zitate aus dem bitteren Verleumdungsprozess bleiben in Erinnerung.
Johnny Depp während des Prozesses: Schlammschlacht vor Gericht

Johnny Depp während des Prozesses: Schlammschlacht vor Gericht

Foto: Jim Watson / picture alliance / dpa / AFP / AP

Sechs Wochen lang haben sich Johnny Depp und seine Ex-Frau Amber Heard eine Schlammschlacht vor Gericht im US-Bundesstaat Virginia geliefert. Die Geschworenen sprechen dem 58-Jährigen den Sieg zu. Wegen Verleumdung muss Heard ihm mehr zehn Millionen Dollar Schadensersatz zahlen. Ein schwacher Trost für sie: Depp schuldet ihr nach Entscheidung der Jury zwei Millionen Dollar für Aussagen seines Ex-Anwalts, die Heards Ruf geschädigt hätten.

Diese folgenden Aussagen spielten eine Rolle in dem Verleumdungsprozess.

Johnny Depp:

  • »Es gab Streitereien und Dinge dieser Art, aber es ist nie so weit gekommen, dass ich Frau Heard irgendwie geschlagen hätte.«

  • »Ich habe in meinem Leben noch keine Frau geschlagen.«

  • Heards Vorwürfe der häuslichen Gewalt gegen ihn seien »ruchlos und verstörend«. Sie würden auf »keiner Art von Wahrheit« basieren und seien für ihn ein »totaler Schock« gewesen.

Amber Heard:

  • »Er hat mir ins Gesicht geschlagen. Ich wusste nicht, was los war. Ich habe ihn nur angestarrt.«

  • »Ich habe noch nie jemanden angegriffen, mit dem ich in einer Beziehung war.«

  • »Ich habe schreckliche, hässliche Dinge zu ihm gesagt. Wie Sie hören können, haben wir auf eine wirklich schreckliche Weise miteinander gesprochen.«

Dawn Hughes (Rechtspsychologin, Zeugin für Heard):

  • Hielt die Vorwürfe, Depp habe Amber Heard Gewalt angetan und sie sexuell missbraucht, was eine posttraumatische Erkrankung bei der Schauspielerin verursacht habe, für zulässig. »Die obsessive Eifersucht, die Besessenheit, die sexuelle Gewalt, das Würgeverhalten, die Morddrohungen, das alles ist, wie ich bereits sagte, sehr bedeutsam und oft in Fällen von tödlicher häuslicher Gewalt zu finden.«

Shannon Curry (von Depps Anwälten beauftragte Rechtspsychologin):

  • Ihrer Einschätzung nach neigt Heard zu emotionaler Instabilität und plötzlichen Wutausbrüchen, die auch mit Gewalt einhergehen könnten. Curry sprach von einer Borderline-Persönlichkeitsstörung sowie einer histrionischen Persönlichkeitsstörung.

Whitney Henriquez (Heards Schwester):

  • »Wenn er nüchtern war, waren die Dinge wunderbar. Wenn er nicht nüchtern war, waren sie schrecklich.« Wenn Depp Drogen genommen oder Alkohol getrunken habe, »gab es fast immer Streit«.

Tracey Jacobs (Ex-Agentin von Depp):

  • Depp sei »der größte Filmstar der Welt« gewesen, bevor »sein Stern« aufgrund von Drogen, Alkohol und »seinem unprofessionellen Verhalten« ab 2010 verblasste.

  • »Er kam ständig zu spät, zu praktisch jedem Film.« Das habe »die Leute zögern lassen, ihn zu beschäftigen«.

Joel Mandel (Depps ehemaliger Vermögensverwalter):

  • 2015 »war klar, dass es Alkohol- und Drogenprobleme gab« und »das äußerte sich in einem erratischeren Verhalten«.

Kate Moss (Ex-Freundin von Depp):

  • Sie nahm Depp gegen Gewaltvorwürfe in Schutz und sagte, dass er sie nie »gestoßen, getreten oder eine Treppe heruntergeworfen« habe.

wit
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.