Vermutlich aus Eifersucht Frau soll Bäckereiverkäuferinnen mit Berlinern beworfen haben

Sie hielt eine der Frauen wohl für die Geliebte ihres Freundes: Eine 27-Jährige hat laut Polizei mit Gebäck nach zwei Verkäuferinnen geschmissen. Nun hat sie Ärger mit der Justiz.
Berliner als Wurfgeschosse (Symbolbild)

Berliner als Wurfgeschosse (Symbolbild)

Foto: A3838 Jens Ressing/ dpa

Eine ungewöhnliche – aber für die Angegriffenen immerhin wenig schmerzhafte – Attacke beschäftigt die Polizei in Kaiserslautern. Eine 27-Jährige soll in Rheinland-Pfalz zwei Bäckereiverkäuferinnen mit Berlinern beworfen haben. Hintergrund war offenbar Eifersucht: Sie soll eine der Frauen für die Geliebte ihres Freunds gehalten haben, wie die Polizei mitteilte.  

Demnach hatte der Mann am Donnerstagnachmittag sein Handy auf der Verkaufstheke der Bäckerei vergessen. Als seine Partnerin versuchte, ihn zu erreichen, ging eine fremde Frau ans Telefon. Die 27-Jährige sei davon ausgegangen, dass ihr Freund eine Affäre habe und seine Geliebte ans Handy gegangen sei.

Anzeige wegen des Verdachts der Beleidigung

Anschließend ging sie laut Polizei in die Bäckerei, kaufte die frischen Teilchen und attackierte die Verkäuferinnen mit dem Gebäck. Sie habe die Frauen beschimpft und mit den Berlinern beworfen. Anschließend habe sie die Bäckerei verlassen.

Bei der Polizei äußerte sich die mutmaßliche Angreiferin nicht zu dem Vorfall. Auf sie kommt nun eine Anzeige wegen des Verdachts der Beleidigung zu. Ihr Freund hatte den Angaben zufolge kurz vor der Attacke bereits gemerkt, dass er sein Handy vergessen hatte, und es in der Bäckerei abgeholt.

bbr/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.