39 Jahre unschuldig in Haft Craig Coley bekommt 21 Millionen Dollar

Im Jahr 1980 verurteilte ein Gericht den US-Bürger Craig Coley wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe. Ein DNA-Test ergab später seine Unschuld. Nun zahlt ihm die Stadt Simi Valley eine Millionenentschädigung.

Craig Coley
DPA

Craig Coley


Craig Coley hatte stets seine Unschuld beteuert: Doch im Jahr 1980 sah es ein Gericht als erwiesen an, dass er zwei Jahre zuvor seine Ex-Freundin und deren jungen Sohn ermordet hatte. Coley wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Erst viele Jahre später ergab ein DNA-Test, dass Coley die Tat nicht begangen haben konnte. Im November 2017 kam er schließlich frei - nach 39 Jahren im Gefängnis. Der damalige Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, begnadigte ihn mit sofortiger Wirkung. Die Behörden des Bundesstaates zahlten ihm zudem rund zwei Millionen US-Dollar.

Nun hat sich auch die Stadt Simi Valley mit dem inzwischen 71 Jahre alten Coley auf eine Ausgleichszahlung geeinigt: in Höhe von 21 Millionen Dollar, das sind umgerechnet etwa 19 Millionen Euro. Das geht aus einer Mitteilung der Behörden vom Wochenende hervor. Demnach werde die Stadt selbst für etwa 4,9 Millionen Dollar aufkommen, der Rest entfalle auf andere Quellen, darunter Versicherungen.

Die Stadt vermied mit der Einigung, dass es zum Prozess kommt. Zwar könne kein Geld der Welt wiedergutmachen, was Coley widerfahren sei, sagte Eric Levitt von der Stadtverwaltung. "Aber diesen Fall beizulegen, ist das Richtige für Coley und für unsere Gemeinde."

Im Video: Fehlurteile - Wer kontrolliert die Justiz?

SPIEGEL TV

Ein Anwalt von Coley sagte, die Einigung bringe seinem Mandanten ein gewisses Maß an Zufriedenheit. Aber kein Betrag könne ihm das Leben wiedergeben, das er während seiner Zeit im Gefängnis verpasst habe. So waren beispielsweise seine Eltern gestorben - die eine Hypothek auf ihr Haus aufgenommen hatten, um den Rechtsbeistand für ihren Sohn zu finanzieren. Sie hatten stets an seine Unschuld geglaubt.

Wer tatsächlich für den Mord an der jungen Frau und ihrem Sohn verantwortlich ist, bleibt unklar.

aar/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.