Bahnhof Kamen Kleinkind schwerverletzt - nach Flaschenwurf aus fahrendem Zug

Ein zweijähriges Mädchen schwebt in Lebensgefahr, nachdem es an einem Bahnhof in Nordrhein-Westfalen von einer Flasche am Kopf getroffen wurde. Die wurde offenbar aus einem durchfahrenden Zug geworfen.


Der Zug fuhr zunächst weiter in Richtung Hamm: Am Bahnhof von Kamen in Nordrhein-Westfalen ist ein Mädchen von einer Flasche am Kopf getroffen - und lebensgefährlich verletzt worden.

Der Vater der Zweijährigen sei mit ihr auf dem Arm die Treppe zum Gleis hinaufgestiegen, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen war dann unvermittelt eine Flasche aus einem durchfahrenden Zug geflogen. Es bestehe akute Lebensgefahr für das Mädchen.

Personalien der Passagiere aufgenommen

Offen sei, ob die Flasche aus dem Zug gefallen sei oder geworfen wurde, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa zufolge. Unter anderem der "Hellweger Anzeiger", der zuerst über den Vorfall berichtet hatte, meldet einen Flaschenwurf.

Der Zug sei am Bahnhof in Greven gestoppt worden, teilte die Polizei mit. Er steht seitdem dort. Die Polizei Dortmund und die Bundespolizei befragen die Fahrgäste im Bahnhof von Greven. Die Ermittler sichern nach Angaben der Ermittler Spuren und nehmen die Personalien der Fahrgäste auf.

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge handelt es sich bei dem Zug um einen Partyzug. Der Sonderzug sei auf dem Weg von Köln in Richtung Nordseeinsel Norderney gewesen. Die Polizei bestätigte die Angaben des Mediums bislang nicht.

apr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.