Ermittlungen in Großbritannien Kevin Spacey wegen sexueller Übergriffe angeklagt

Ermittlungen der Polizei sollen Beweise ans Licht gebracht haben: Schauspieler Kevin Spacey ist in Großbritannien wegen sexueller Nötigung angeklagt worden. Drei Männer sollen in vier Fällen betroffen gewesen sein.
Kevin Spacey (Juni 2019): Anklage in Großbritannien

Kevin Spacey (Juni 2019): Anklage in Großbritannien

Foto:

Steven Senne / AP

US-Schauspieler Kevin Spacey ist in Großbritannien wegen sexueller Übergriffe auf drei Männer angeklagt worden. Das teilte die Strafverfolgungsbehörde Crown Prosecution Service (CPS)  mit.

Dem Oscarpreisträger werde vierfache sexuelle Nötigung vorgeworfen, sagte Rosemary Ainslie, Leiterin der zuständigen Abteilung. In einem Fall soll Spacey eine Person ohne deren Zustimmung »zu penetrierenden sexuellen Handlungen« genötigt haben. Die Vorfälle sollen sich zwischen März 2005 und August 2008 in London und im April 2013 in Westengland ereignet haben.

Bereits vor viereinhalb Jahren war bekannt geworden, dass mindestens 20 Männer Vorwürfe gegen Spacey wegen »unangemessenen Verhaltens« am Londoner Old Vic Theatre erheben. Spacey war von 2004 bis 2015 künstlerischer Leiter des Theaters. Roberto Cavazos, ein Schauspieler, der am Old Vic gearbeitet hatte, sagte 2017, er habe damals Begegnungen mit dem Hollywood-Star gehabt, »die an das grenzten, was man Belästigung nennen könnte«. Spacey hatte Vorwürfe in der Vergangenheit zurückgewiesen.

Zuerst sagte der Schauspieler Anthony Rapp, er sei in den Achtzigerjahren als Minderjähriger von Spacey bedrängt worden. Die juristische Auseinandersetzung dauert an. In einem anderen Fall wurden die Ermittlungen gegen den Oscargewinner 2019 eingestellt und eine Zivilklage zurückgezogen.

Spaceys Karriere ist seit Bekanntwerden der Vorwürfe im Herbst 2017 zum Stillstand gekommen. Zuletzt hatte er mit der Netflixserie »House of Cards« enormen Erfolg. Darin spielte Spacey über fünf Staffeln die Hauptrolle des skrupellosen US-Politikers Frank Underwood. Auch Crewmitglieder der Serie, bei der er zudem als ausführender Produzent tätig war, warfen Spacey sexuelle Belästigungen vor. »House of Cards« wurde ohne ihn zu Ende gedreht.

Im November 2021 zeigten Gerichtsdokumente, dass Spacey der Produktionsfirma der Netflixserie rund 31 Millionen Dollar wegen Vertragsbruchs zahlen muss. Im Sommer zuvor hatte er mit Dreharbeiten für einen neuen Film begonnen.

ptz/AP/Reuters