Festnahme in Kiel Mann soll Frau vor Klinik in Brand gesteckt haben

In Kiel ist eine Frau Opfer eines Brandanschlags geworden. Die Polizei nahm einen tatverdächtigen Mann fest.


Vor dem Mare-Klinikum in Kiel hat sich am Morgen ein brutaler Übergriff ereignet. Wie die "Kieler Nachrichten" berichteten, zündete ein Mann eine Frau auf dem Gehweg vor dem Krankenhaus an.

Das Opfer habe am ganzen Körper gebrannt und schwebe in Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher. "Man konnte nicht mehr erkennen, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt." Die Frau habe noch versucht, zu fliehen und die Straße vor der Klinik überquert. Dann seien ihr Passanten zu Hilfe geeilt und hätten das Feuer gelöscht. Die Schwerverletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Kurze Zeit später wurde in Tatortnähe ein 41 Jahre alter Mann festgenommen. Der Tatverdächtige befindet sich in Gewahrsam. "Die Hintergründe und das Motiv sind noch unklar", sagte der Polizeisprecher. "Wir stellen uns auf umfangreiche Ermittlungen ein."

Bevor er sein Opfer anzündete soll der Mann es mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen haben. Laut Polizei gibt es zwischen 10 und 20 Zeugen des Geschehens. Das Areal wurde von der Polizei weiträumig abgesperrt. Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz.

Erst vor knapp einem Jahr war ebenfalls in Schleswig-Holstein, in Kaltenkirchen, eine Frau Opfer eines Brandanschlags geworden.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.