Kindesentführung in den Sudan Die Unschuld vor dem Herrn

Der strenggläubige Christ Axel H. hat seine vier Kinder nach Ägypten und in den Sudan entführt, um sie religiöser erziehen zu können. Nun entschied das Landgericht Lüneburg: Der 39-Jährige muss für eineinhalb Jahre ins Gefängnis. Das eigentliche Problem der Familie löst die Strafe nicht.
Axel H. vor Gericht: Im Namen der Bibel

Axel H. vor Gericht: Im Namen der Bibel

Foto: Philipp Schulze/ dpa