Verdacht auf Kindesmissbrauch BKA-Fahnder fassen deutschen Sektengründer in Uruguay

Ein deutscher Sektengründer soll ein Mädchen als "Sexsklavin" gehalten haben. Um einem Prozess zu entgehen, war er seit acht Jahren auf der Flucht. Diese endete jetzt in Südamerika.


Fahnder des Bundeskriminalamtes (BKA) haben in Uruguay einen Sektengründer gefasst, dem schwerer Kindesmissbrauch vorgeworfen wird. Der 60-Jährige soll sich 1994 insgesamt neun Mal an der 13-jährigen Tochter von zwei Sektenmitgliedern vergangen haben.

Bereits Mitte Juni wurde der Gründer der Sekte "Lichtoase" zusammen mit einer 59 Jahre alten Frau von BKA-Zielfahndern und der einheimischen Polizei festgenommen, teilte das BKA mit.

Der Frau wird Beihilfe zum Missbrauch vorgeworfen. Sie soll als "Medium" der Sekte fungiert haben. Die Verdächtigen waren demnach seit 2007 auf der Flucht. Das BKA übernahm den Fall im April 2014 von der Staatsanwaltschaft Detmold. Anklage war bereits 2006 erhoben worden.

Das Opfer war mit seinen Eltern aus der Schweiz zu der Sekte gestoßen und hatte dort mehrere Jahre auf unterschiedlichen Anwesen gelebt. "Sie war eine Art Sexsklavin für den Mann", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Die beiden Verdächtigen wurden den Angaben zufolge auf einem Anwesen in Uruguay aufgespürt und festgenommen, das von Sektenmitgliedern finanziert wurde.

sms/dpa/AFP



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritze28 02.07.2015
1. Da hat das BKA wieder mal
Klasse gezeigt. Möchte nicht wissen wieviele Gesetze wieder vom BKA gebrochen wurde und wieviele Menschen leiden mußten damit sie sich mit diese Festnahme brüsten können. Der Ruf des BKA ist ja nicht so dolle, also muss man mal wieder mit solchen Dingen kommen die eigentlich niemanden interessieren. Aber sie werden schon den Auftrag vom BKA erhalten haben mal wieder einen positiven Bericht zu schreiben ohne die Umstände zu hinterfragen. Der Staat und seine Behörden sind und bleiben korrupt, da helfen auch keine Schlagzeilen. Das BKA nimmt nachweislich Einfluss auf die Medien, auf Zeugen, auf die Politik, schreddert Akten, Tote Zeugen tauchen auf, alles wird als geheim abgestempelt, eine Schattenbehörde im Staat wie einst die Stasi und Gestapo. Ich habe kein Vertrauen mehr in die Geheimdienste der BRD.
katzenhalter 02.07.2015
2. wozu hier kommentieren?
Zu diesem artikel kann ich meine meinung sagen, aber nicht zum artikel " nobelpreisträger auf abwegen" oder manch anderem thema. Was sollte man denn bitteschön zu dieser widerwärtigen Geschichte sagen?!? Ich hätte gern gewusst, nach welchen kriterien ausgesucht wird, welche Artikel kommentierbar sind und welche nicht. Mich ärgert und enttäuscht, dass spon sich dem bildzeitungsniveau immer mehr annähert.
kelmuthohl 03.07.2015
3. Bildniveau
Wie können Sie derartiges behaupten. Schauen Sie sich doch mal den aktuellen Titel des Spiegel an.
helisara 03.07.2015
4. Dafür ist das BKA da.
Zitat von fritze28Klasse gezeigt. Möchte nicht wissen wieviele Gesetze wieder vom BKA gebrochen wurde und wieviele Menschen leiden mußten damit sie sich mit diese Festnahme brüsten können. Der Ruf des BKA ist ja nicht so dolle, also muss man mal wieder mit solchen Dingen kommen die eigentlich niemanden interessieren. Aber sie werden schon den Auftrag vom BKA erhalten haben mal wieder einen positiven Bericht zu schreiben ohne die Umstände zu hinterfragen. Der Staat und seine Behörden sind und bleiben korrupt, da helfen auch keine Schlagzeilen. Das BKA nimmt nachweislich Einfluss auf die Medien, auf Zeugen, auf die Politik, schreddert Akten, Tote Zeugen tauchen auf, alles wird als geheim abgestempelt, eine Schattenbehörde im Staat wie einst die Stasi und Gestapo. Ich habe kein Vertrauen mehr in die Geheimdienste der BRD.
In diesem Fall gilt mein Mitleid ausschließlich den Opfern dieses Sektengurus. Solche Leute zu fassen, und dem Gericht zuzuführen ist die Aufgabe des BKA. Paßt schon in die Strategie von Sektenführern sich als "unschuldig Verfolgte" zu präsentieren. Das bißchen Vergewaltigen sollte wohl durch die Religionsfreiheit gedeckt sein. Wie kommt der Staat dazu, sich da einzumischen?
troy_mcclure 03.07.2015
5.
Zitat von fritze28Klasse gezeigt. Möchte nicht wissen wieviele Gesetze wieder vom BKA gebrochen wurde und wieviele Menschen leiden mußten damit sie sich mit diese Festnahme brüsten können. Der Ruf des BKA ist ja nicht so dolle, also muss man mal wieder mit solchen Dingen kommen die eigentlich niemanden interessieren. Aber sie werden schon den Auftrag vom BKA erhalten haben mal wieder einen positiven Bericht zu schreiben ohne die Umstände zu hinterfragen. Der Staat und seine Behörden sind und bleiben korrupt, da helfen auch keine Schlagzeilen. Das BKA nimmt nachweislich Einfluss auf die Medien, auf Zeugen, auf die Politik, schreddert Akten, Tote Zeugen tauchen auf, alles wird als geheim abgestempelt, eine Schattenbehörde im Staat wie einst die Stasi und Gestapo. Ich habe kein Vertrauen mehr in die Geheimdienste der BRD.
Mich beschleicht der Verdacht, dass Sie keinen Plan haben und hier munter alle möglihen Geheimdienste mit dem BKA in einen Topf werfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.