Kindesmisshandlung Verhungertes Baby in Thüringen gefunden

Im thüringischen Sömmerda ist in einer Wohnung ein verhungertes Baby gefunden worden. Laut einem Zeitungsbericht wurde die dreijährige Schwester des Säuglings unterernährt und dehydriert in ein Krankenhaus gebracht. Die Mutter der Kinder wurde festgenommen.


Erfurt - Die Polizei hatte gestern Abend im Auftrag des Jugendamtes die Tür zur Wohnung der 20 Jahre alten Mutter aufgebrochen, berichtet die "Thüringer Allgemeine". Dort fand sie die Leiche des neun Monate alten Säuglings.

Nachbarn hätten berichtet, dass vor kurzem der Lebensgefährte der Frau ausgezogen und sie seitdem selten zu Hause gewesen sei, schreibt die Zeitung. Das Baby habe immer wieder geschrien. Die Kinder habe man so gut wie nie draußen gesehen.

Die Frau sei bereits häufiger vom Jugendamt besucht worden. Man habe ihr den Strom abgestellt, nachdem sie die Rechnungen nicht bezahlt habe.

Wie die "Thüringer Allgemeine" schreibt, will die Staatsanwaltschaft im Laufe des Tages weitere Details zu dem Fall bekannt geben.

han/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.