Angriff auf Personal Polizei warnt vor geflohenem Psychiatrie-Insassen

Ein möglicherweise bewaffneter Insasse ist aus einer geschlossenen Psychiatrie am Niederrhein geflüchtet. Der Mann gilt als unberechenbar und gefährlich.

Psychiatrie in Bedburg-Hau
DPA

Psychiatrie in Bedburg-Hau


Nach einem Angriff auf das Pflegepersonal ist einem Mann die Flucht aus einer Psychiatrie am Niederrhein gelungen. Der 35-Jährige sei möglicherweise mit einem selbst gebauten messerartigen Gegenstand bewaffnet, teilte die Polizei Kleve mit. "Die Klinik beschreibt ihn als unberechenbar und gefährlich", sagte ein Sprecher. Zeugen sollten den Flüchtigen nicht ansprechen, sondern den Notruf wählen.

Laut Polizei ist Krischan F. 1,68 Meter groß, hat eine sportlich-muskulöser Figur, kurze, dunkelblonde Haare und ist etwa 75 Kilogramm schwer. Bei seiner Flucht trug er ein lilafarbenes T-Shirt und eine blaue Hose. Er ist ein Strafgefangener, der in der forensischen Psychiatrie untergebracht war.

Krischan F.
Kreispolizeibehörde Kleve

Krischan F.

Der Mann war am Donnerstagabend aus der geschlossenen Abteilung der Klinik in Bedburg-Hau geflohen. Den Angaben zufolge bedrohten und attackierten mehrere Insassen das Pflegepersonal. Dem 35-Jährigen sei es danach gelungen, in den Hof zu kommen, über eine drei bis vier Meter hohe Mauer mit Stacheldraht zu klettern und zu fliehen. "Der Mann ist sehr sportlich", sagte der Polizeisprecher. Ein weiterer Gefangener habe es nicht über die Mauer geschafft und sei festgenommen worden.

Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndete am Freitag mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüfte mögliche Kontaktadressen des Mannes.

ulz/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.