Drohung gegen Aiman Mazyek Zentralrat der Muslime schließt Kölner Büro

"Wir können die Sicherheit unserer Mitarbeiter nicht mehr gewährleisten." Nach einem Drohbrief an seinen Vorsitzenden Aiman Mazyek hat der Zentralrat der Muslime seine Kölner Geschäftsstelle geschlossen.
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime

Foto: Sebastian Kahnert/ dpa

Die Kölner Geschäftsstelle des Zentralrats der Muslime ist nach einer Drohung gegen den Vorsitzenden Aiman Mazyek geschlossen worden. "Das ist nicht die erste ernste Drohung, wir sind fix und fertig und müssen uns nun einen unbekannten Ort suchen, an dem wir unsere Arbeit fortsetzen", sagte die stellvertretende Vorsitzende Nurhan Soykan. Zuvor hatte der "Kölner Stadtanzeiger"  darüber berichtet.

Eine Sekretärin hatte am Morgen einen Brief geöffnet, der mit einem Nazisymbol versehenen war. Darin wird laut "Kölner Stadtanzeiger" direkt und unmissverständlich mit der Ermordung des MZD-Vorsitzenden Mazyek gedroht. Er wird weiterhin aufgefordert, er solle die AfD nicht weiter "beleidigen" und aus Deutschland verschwinden. In dem Brief sei ein weißes Pulver gewesen, das sich später als ungefährlich herausgestellt habe, sagte Soykan.

Zur vorübergehenden Schließung der Geschäftsstelle sagte Mazyek im "Kölner Stadtanzeiger", die Mitarbeiter stünden unter Schock. "Wir nehmen diese Drohungen sehr ernst und können die Sicherheit unserer Mitarbeiter nicht mehr gewährleisten."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Sprecher der Kölner Polizei bestätigte, dass man das Pulver aus dem Brief untersucht habe. Jetzt ermittle der Staatsschutz wegen Bedrohung und Nötigung. Mazyek ist der bekannteste Vertreter der Islamverbände in Deutschland. Soykan sagte, nicht nur Mazyek, auch sie selbst und viele Mitarbeiter seien immer wieder Drohungen und Beschimpfungen ausgesetzt.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.