1,5 Milliarden Dollar Wert Fast zehn Tonnen Kokain an Bord - Russische Seeleute festgenommen

Polizisten haben auf den Kapverden an Bord eines Schiffs Kokain im Wert von 1,5 Milliarden Dollar beschlagnahmt. Die russische Besatzung hatte den Hafen nur wegen eines Notfalls angelaufen.

Symbolfoto
DPA

Symbolfoto


Die Polizei auf den Kapverdischen Inseln hat elf russische Seeleute festgenommen, wegen Verdachts auf Drogenschmuggel, berichtet die britische BBC unter Verweis auf die lokalen Behörden.

Bemerkenswert ist die Drogenmenge: Die Ermittler stießen dem Bericht zufolge an Bord der "Eser" auf 9,5 Tonnen Kokain. Damit könnte es sich um einen der größten Drogenfunde der Geschichte handeln. Laut BBC summiert sich der Straßenverkaufswert der illegalen Fracht auf etwa 1,5 Milliarden Dollar.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti war der Frachter unter der Flagge Panamas unterwegs, in Panama gestartet und auf dem Weg nach Tangier in Marokko. Den Hafen Praia lief das Schiff offenbar nur deshalb und außerplanmäßig an, weil ein Mitglied der Besatzung zuvor zu Tode gekommen war. Die Todesursache ist bislang nicht öffentlich bekannt geworden.

Vor einem Jahr hatte ein anderer Kokainfund mit russischer Beteiligung international Schlagzeilen gemacht: Im Februar 2018 nahmen Ermittler sechs Drogenschmuggler fest, nachdem knapp 400 Kilogramm Kokain in der russischen Botschaft in Buenos Aires gefunden worden waren.

beb/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.