Drogenkurier aus Honduras Frau schmuggelt 1,5 Kilogramm Kokain in Brustimplantaten

Eine junge Frau aus Honduras hat versucht, 1,5 Kilogramm flüssiges Kokain in ihren Brustimplantaten zu schmuggeln. Am Flughafen der kolumbianischen Hauptstadt wurde sie festgenommen.


Nach Polizeiangaben war eine 22-Jährige auf dem Weg nach Spanien: Am Flughafen El Dorado ist die Frau festgenommen worden, weil sie 1,5 Kilogramm Kokain in ihrer Brust trug.

Polizeiangaben zufolge war die junge Frau den Sicherheitsleuten mit ihrem offensichtlich nervösen Verhalten bereits in der Warteschlange aufgefallen. Beim Körperscan zeigte sich dann, dass die Honduranerin eine Brust-OP hatte. Die Frau habe daraufhin gestanden, dass ihr eine unbekannte Substanz implantiert worden sei. Diese sollte sie nach Barcelona bringen, so die Polizei.

Erste Ermittlungen haben ergeben, dass die Frau wenige Tage zuvor in der kolumbianischen Stadt Pereira operiert worden war - angeblich, um ihre Brüste zu vergrößern. Statt Silikonimplantaten seien ihr aber insgesamt 1,5 Kilogramm flüssiges Kokain in zwei Gummihandschuhen eingesetzt worden.

Der 22-Jährigen sind die Implantate mittlerweile in einem Krankenhaus in Bogotá entfernt worden. Dort befinde sich die junge Frau nun aufgrund einer Infektion weiter in Behandlung.

smh/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.