Kolumbien Vermummte verschenken Millionen Pesos an Passanten

Unerwarteter Geldregen: Im kolumbianischen Villavicencio haben Unbekannte aus einem Auto heraus mehrere Millionen Pesos verteilt. Umgerechnet 1000 Dollar gingen an jeden, der nichtsahnend vorbei kam.

Bogotá - In einem grauen und einem roten Lieferwagen hätten mehrere Vermummte die Straßen der örtlichen Armenviertel durchfahren und dabei Geld unter die Leute gebracht, schreibt die Zeitung "El País Cali Colombia": "Ein Auto hielt neben uns, und jeder erhielt umgerechnet etwa 1000 Dollar", berichtete ein junger Mann.

Andere Bewohner der Stadt hätten Beträge von umgerechnet etwa 300 Dollar in ihren Briefkästen oder unter der Wohnungstür hindurchgeschoben gefunden, hieß es. Viele Beschenkte hätten das Geld für neue Schuluniformen und Lebensmittel ausgegeben, schreibt "El País Cali Colombia".

Augenzeugen berichteten, dass die Geldnoten nicht gefälscht seien. Zahlreiche Menschen blieben nach dem unerwarteten Geldregen die ganze Nacht auf, weil sie hofften, die "Geister" würden sich ein zweites Mal blicken lassen.

Der örtliche Polizeikommandant Paulo Emilio Gómez bestätigte die öffentliche Aufregung um die mutmaßliche Geschenkaktion - Beweise dafür habe er allerdings nicht. Die Behörden vermuten, dass es sich um Gelder aus Drogengeschäften handeln könnte.

ala/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.