Kopfstoß bei Vorlesung Zuschauer attackiert Mohammed-Karikaturist

In seinen Karikaturen stellte er den Propheten Mohammed als Hund dar und: bekommt seitdem Todesdrohungen: Jetzt ist der schwedische Künstler Lars Vilks bei einer Vorlesung angegriffen und leicht verletzt worden. Der Täter versetzte dem Zeichner einen Kopfstoß.


Stockholm - Seit Jahren bekommt er Morddrohungen, nachdem er durch kontroverse Mohammed-Zeichnung bekannt wurde. Nun wurde der schwedische Künstler Lars Vilks bei einer Vorlesung an der Universität von Uppsala attackiert und leicht verletzt. Ein Zuhörer aus der ersten Reihe sei aufgestanden und habe sich auf Vilks gestürzt, so ein Augenzeuge.

Im Tumult hätten sich dann drei Personen auf den Zeichner geworfen. Vilks hatte 2007 eine Zeichnung veröffentlicht, die den islamischen Propheten als Hund zeigt.

Nach eigenen Angaben bekam Vilks einen Kopfstoß versetzt, außerdem habe der Angreifer seine Brille zerschlagen. Nach dem Angriff brach Chaos im Saal aus. Dabei wurde nach Behördenangaben ein Polizist verletzt, der Vilks bewachen sollte. Es habe zwei Festnahmen gegeben, teilte die Polizei weiter mit.

Verbale Angriffe vor dem Vortrag

Ein Zeitungsfotograf berichtete, bei der Vorlesung in dem mit 250 Zuhörern voll besetzten Vorlesungssaal habe zunächst eine ruhige Stimmung geherrscht. "Es wurde dann extrem aggressiv, als Vilks einen Film mit sexuellem Inhalt zeigte", sagte der Fotograf Tor Jonsson. Nach Angaben des Zeichners wurde er schon vor seinem Vortrag aus der ersten Reihe angepöbelt.

In den USA sitzt seit März eine Islamistin in Untersuchungshaft, weil sie die Ermordung des Schweden geplant haben soll. Im benachbarten Dänemark überfiel am Neujahrstag ein Mann den Karikaturisten Kurt Westergaard in dessen Haus mit einer Axt. Westergaard, der 2005 für die Zeitung "Jyllands-Posten" Mohammed mit Bombe im Turban gezeichnet hatte, konnte sich in einen Sicherheitsraum retten.

jok/dpa-AFX/



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.