Fahndung Eltern verschleppen krebskranken Fünfjährigen aus Klinik

Wo ist Ashya King? Der krebskranke Junge aus England wurde von seinen Eltern aus einer Klinik geholt und vermutlich nach Frankreich verschleppt. Ermittlern zufolge befindet er sich in "ernsthafter Lebensgefahr".

Ashya King: Mit diesem Foto sucht die Polizei nach dem Fünfjährigen
AFP/ HAMPSHIRE POLICE

Ashya King: Mit diesem Foto sucht die Polizei nach dem Fünfjährigen


London - Ashya King ist schwer krank. Der Fünfjährige hat einen Hirntumor, benötigt rund um die Uhr medizinische Versorgung. Trotzdem haben seine Eltern ihn am Donnerstagnachmittag aus einem Krankenhaus im englischen Southampton geholt - ohne Zustimmung der behandelnden Ärzte. Jetzt fahndet die Polizei nach dem krebskranken Jungen und seiner Familie.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Der Fünfjährige müsse künstlich ernährt werden, und die Batterien für das Gerät zur Nahrungszufuhr würden noch am Freitag aufgeben, teilten Polizei und Krankenhaus in Southampton mit. Ashya befinde sich in "ernsthafter Lebensgefahr", da er nach einer kürzlich erfolgten Operation ständig medizinisch betreut werden müsse.

Den Erkenntnissen der Ermittler zufolge hatten die Eltern des Fünfjährigen mit ihm und seinen Geschwistern die Fähre über den Ärmelkanal ins französische Cherbourg bestiegen. Sie sollen in einem grauen Auto der Marke Hyundai unterwegs sein. Der Junge kann nicht sprechen und laufen. Er werde vermutlich in einem Rollstuhl oder einem Buggy transportiert, so die Ermittler.

Über die Motive der Eltern herrscht Unklarheit. Sie gehören der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas an. Diese lehnen Bluttransfusionen aus religiösen Gründen ab. Laut BBC veröffentlichten die Zeugen Jehovas eine Stellungnahme - darin heißt es demnach: Es gebe keine Anzeichen für ein religiöses Motiv für das Vorgehen der Eltern.

Ein Sprecher des Krankenhauses sagte dem Sender: "Ashya durfte das Krankenhaus in Begleitung seiner Eltern zwar immer wieder für kurze Zeit verlassen, als Teil seiner Rehabilitation." Nachdem der Junge am Donnerstag aber mehrere Stunden lang verschwunden geblieben sei, habe man die Polizei eingeschaltet. Auch weil sämtliche Versuche, seine Familie zu kontaktieren, erfolglos gewesen seien.

wit/AFP/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
new_eagle 29.08.2014
1. Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wieso dürfen die Eltern das Kind nicht aus der Klinik holen, ohne das die Polizei das Kind sucht? Wenn keine andere richterliche Entscheidung vorliegt, und davon ist im Artikel keine rede, dann haben doch wohl ganz eindeutig die Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht und nicht die Klinik. Auch ist eine Lebensgefahr für das Kind nur dann gegeben, wenn das Kind nicht anderswo in ärztliche Behandlung kommt. Ob dies der Fall ist oder nicht ist unklar, also im Zweifel als gegeben anzunehmen, es sei denn die Eltern werden nur auf Grund ihrer Religionszugehörigkeit vorverurteilt.
DMenakker 30.08.2014
2.
Wieder Eltern, die glauben alles besser zu wissen, und ihrem Kind die schlimme Behandlung nicht "antun" wollen. Und nein, Religion hat damit natürlich überhaupt nichts zu tun. Frechheit, wie man da auch nur darauf kommen kann. Ich kann nur hoffen, sie finden den Kleinen bald, helfen ihm und stecken die Eltern in den Knast.
kampfgandi 30.08.2014
3. Vielleicht Mitgefühl
In der Natur ist es häufig so, dass ein schwerkrankes Tier einfach keinen Hunger mehr hat. Manch einer kennt dieses Phänomen vielleicht von einem Haustier. Beim Menschen ist es manchmal ähnlich. Er ist schwerkrank, ekelt sich vor Essen, wird schwächer und würde alsbald erlöst sein. Aber nein, dann kommen Ärzte und drücken einem künstliche Ernährung in den Kreislauf. Wir wissen nicht warum diese Eltern das gemacht haben aber urteilen sollte vorerst niemand.
pegasus2012 30.08.2014
4. Der arme Kerl,
kam vor einem Monat ins Krankenhaus, und hat durch die Operation Folgeschäden erlitten und kann deswegen nun nicht mehr Essen, Sprechen, oder sich gar bewegen. Ist das noch "leben"? Dailymail ist nochmal etwas ausführlicher als BBC.
theorbitter 30.08.2014
5. Was ist das denn für ein Blödsinn?
"Ermittlern zufolge befindet er sich in "ernsthafter Lebensgefahr"." Gibt es auch eine Lebensgefahr die nicht ernsthaft ist? Und wenn "Ja!", ist das dann eine spaßhafte Lebensgefahr, oder was?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.