Kriminalität in Deutschland Verzerrter Blick auf das Verbrechen

Die Debatte über Kriminalität in Deutschland wird vor allem auf eine Weise geführt: mit Schaum vor dem Mund. Ein Plädoyer für eine realistische Gelassenheit.

Spurensicherung am Tatort (Archiv)
Ina Fassbender/ DPA

Spurensicherung am Tatort (Archiv)

Ein Kommentar von


Es gibt kaum ein Thema, das so stark polarisiert wie Kriminalität: Von rechts wird sinngemäß erklärt, Deutschland stehe kurz vor dem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung. Auf der linken Seite heißt es, Deutschland sei seit Jahrzehnten nicht so sicher gewesen wie heute (Rechtsextremismus ausgenommen), die besorgten Bürger mögen bitte ihre Protestplakate einpacken und ihre Furcht ablegen.

Beide Seiten halten sich dann - im übertragenen Sinne - die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) vor die Nase und erklären im Brustton der Überzeugung: "Siehste, hier steht's doch!"

Raten Sie mal, wann in Deutschland der letzte umfassende Bericht zur Sicherheitslage erschienen ist. 2019? 2017? 2015? Alles falsch. Es war im Jahr 2006, vor 13 Jahren also. Damals wurde der zweite "Periodische Sicherheitsbericht" veröffentlicht, der trotz seines Namens nie periodisch wurde.

Der Bericht hatte 830 Seiten und war eine ziemlich gute Sache, wie die Bundesregierung sagt. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte in dieser Woche auf SPIEGEL-Anfrage: "Dabei geht es nicht nur um die Darstellung der Ergebnisse der Kriminalstatistik und der Strafverfolgungsstatistiken, sondern um eine systematische, breit gefächerte Aufarbeitung und Analyse des vorhandenen Datenmaterials unter kriminologischen, soziologischen, rechtswissenschaftlichen und statistischen Aspekten."

Prima.

Derselbe Sprecher erklärte im nächsten Satz: "Die Erstellung des Periodischen Sicherheitsberichts ist allerdings mit einem erheblichen personellen und finanziellen Aufwand verbunden, weshalb der letzte Bericht eine Weile zurückliegt."

Die Wahrheit ist doch: Zahlreiche Gesetze wurden in den vergangenen Jahren verschärft, Tausende neue Stellen für Polizisten geschaffen, Waffen und Panzerfahrzeuge angeschafft. Nur für eine wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung der Sicherheitslage fehlen leider seit 13 Jahren Personal und Geld.

Ich halte diese Begründung für ziemlichen Unfug. Es war schlichtweg politisch nicht gewollt, ein vollständiges Bild im Bereich innere Sicherheit zu bekommen.

Stattdessen macht man Politik (und Stimmung) häufig auf Basis der Polizeilichen Kriminalstatistik. Dabei ist die PKS allein ein schlechtes Maß, um zu beurteilen, ob das Land sicherer oder unsicherer wird. Die polizeilich registrierten Fälle "stellen nur einen und überdies in mehrfacher Hinsicht verzerrten Ausschnitt der 'Kriminalitätswirklichkeit' dar", schreibt etwa der Konstanzer Strafrechtsforscher Wolfgang Heinz. Und seine Kollegin Susann Prätor erklärt, Fehlschlüsse hinsichtlich Struktur und Entwicklung der Kriminalität seien auf dieser Basis unvermeidbar.

Die Situation ist verrückt. In Deutschland wird der Preis für Schweinehälften auf den Cent genau amtlich notiert und verkündet. Nur bei der Kriminalität verlässt sich die Politik auf eine Statistik, bei der Fehlschlüsse unvermeidbar sind.

Mehr zum Thema

Es ist deshalb gut und richtig, dass das Bundeskriminalamt (BKA) in diesem Jahr nicht nur die PKS vorgestellt hat, sondern dazu den "Deutschen Viktimisierungssurvey" (DVS). Der spiegelt nicht wie die PKS die Arbeit der Polizei wider. Es wurden stattdessen mehr als 31.000 Menschen befragt, ob sie Opfer eines Verbrechens geworden sind und, falls ja, wie. Das erlaubt etwa Aussagen zu Taten, die bei der Polizei nie angezeigt wurden.

Mit der Veröffentlichung des DVS wird der Blick auf die Kriminalität ein Stück realistischer und vor allem differenzierter. Er erlaubt Vergleiche zwischen der ersten Befragung im Jahr 2012 und der nun veröffentlichten aus 2016/2017. Demnach ist Deutschland in diesem Zeitraum weder sicherer noch unsicherer geworden: Insgesamt sei "keine grundlegende Veränderung der Kriminalitätsbelastung der Bürgerinnen und Bürger zwischen 2012 und 2017 feststellbar", schreibt das BKA.

Der DVS ermittelte auch, dass sich 78 Prozent aller Menschen in ihrer Wohnumgebung sehr sicher oder eher sicher fühlen. Eine gute Nachricht. Aber: Die Zahl derer, die sich weniger sicher fühlen, ist signifikant gestiegen. Alles nur irrationale Angsthasen? Keineswegs. Gestiegen ist die Furcht nämlich vor allem vor Wohnungseinbrüchen - und das in einem Zeitraum, in dem die tatsächliche Zahl der Einbrüche ebenfalls zugenommen hat.

Es zeigt sich: Nur wer die reale Kriminalität bestmöglich erfasst, kann angemessen darauf reagieren, nämlich differenziert, besonnen, aber ebenso entschlossen. Zeit für mehr Realismus.



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baronin 03.04.2019
1. Wie jetzt?
Aha, die Bürger haben nur das Gefühl, dass sich die Straftaten erhöhen. Irren sich aber. Nun, in unserem Kuhkaff von 38.000 Seelen haben wir jetzt einen mehr oder weniger offenen Drogenhandel am Platz vor der Stadtsparkasse, mehr oder weniger, seit im Fliegerhorst Gäste aus Übersee eingezogen sind. Das muss nicht kausal sein, aber die örtliche Polizei meinte zu meiner Tante, die da wohnt, da könne man nichts machen: Zu viel Arbeit, zu wenige Beamte. Die fahren da einfach vorbei. Insofern, ja: Keine Straftaten vorliegend! Ein Segen für die Statistik. Der tausendfache Hitlergruß in Chemnitz? Kann man nichts machen, wohl auch zu viel Arbeit, also auch nicht verfolgte Straftaten. Die Statistik der Straftaten: ein gut geschminkter Kontrollverlust, ein weiteres Meisterwerk moderner Statistik, das ist wie bei den milden Arbeitslosenzahlen. Freunde, wo bleibt bitte eine echte Spiegel Recherche? Wer außer Euch soll's denn bitte machen?
bedireel 03.04.2019
2.
DER Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter und Geschäftsführer der Kripo Akademie, Sebastian Fiedler, und seine Einschätzung: Wenn ein Innenminister zu dem Ergebnis kommt, dass wegen dieser Statistik Deutschland besonders sicher sei, dann müsste ich dem widersprechen. ""Wir haben Gruppierungen von Zuwanderern, und das sind nicht nur die Geflüchteten, die tatsächlich nur deswegen hierher kommen, um Straftaten zu begehen. ""Wir haben aktuell mit einer Rauschgiftschwemme zu kämpfen. Obwohl wir dort nicht mehr Ressourcen einsetzen, fallen den Kolleginnen und Kollegen die Kilos vor die Füße. ""Beispiel Umweltkriminalität. Die Zahlen sinken – und das ist in Wahrheit ein Drama, weil es nur eine Aussage zulässt: Dass wir nichts mehr tun in dem Bereich, um diese Kriminalität zutage zu fördern. Die Straftaten der regierungstreuen Schlägertrupps (Antifa) sind nicht vorhanden. Er fordert nichts Geringeres, als ein vollständiges, neues Lagebild über die innere Sicherheit des Landes zu erstellen. Ein Lagebild, das Hell- und Dunkelbilder miteinander in Beziehung setzt. Ein Lagebild, das nicht lediglich eine Aussage darüber trifft, mit welchem Ressourceneinsatz die Polizei vorgeht. Das scheint nicht rechts und nicht links, sondern vernünftig. Mal schauen wie lange Herr Fiedler im System Merkel seinen Job noch ausführen darf. M.f.G.
jsavdf 03.04.2019
3. Danke!
Gerade die zeitliche Spanne zwischen den beiden Berichten finde ich interessant. Das Argument mit der fehlenden Kapazität ist auch erlogen. Auf irgendeiner Basis muss ich ja meine Planstellen bei Polizei und BKA ausrichten oder meinen Fokus ändern. Oder der Bericht wird vom Innenministerium erstellt und die Polizei arbeitet zu, dort muss es die Stellen geben.
alfons11:45 03.04.2019
4. SPON - Artikel bis zu Ende lesen ...
erhöht zwar nicht in jedem Fall das persönliche Sicherheitsgefühl, aber es hilft in diesem Fall bei der Einordnung. Eine Bundesstatistik bildet nicht in jeder Ecke der Bundesrepublik, nicht jede Ecke eines Bundeslandes und erst recht nicht jede Ecke einer Stadt 1:1 ab. Was mindestens den Spiegel - Reportern bewusst ist. Das Böse ist zwar nicht immer und überall, aber es sucht sich seine Lücken.
DietrichHorstmann 03.04.2019
5. Wenn alle Fachleute und Journalisten es wissen,
dass die Statistik irreführend eine Sicherheit vorgaukeln , die es nicht gibt, warum veröffentlichen alle Medien diese halben Fakes erstmal unisono erstmal ? Beruhigende Staatsmedien im ersten Schritt. Wir schaffen das. Ein Medium wie SPON und die ARD bringen vorsichtige Kritik an den Daten. Dann folgen auch die anderen im Herdentrieb. Was bleibt ? CDU und die ihr nahe Presse Welt, Bild und FAZ bleiben beim schöngefärbten Lückenbericht. Die Entlarvung der Tricks bestätigt die Anderen. Das Hauptergebnis : Politikverdrossenheit, die belügen uns doch immer wie bei den Arbeitslosenzahlen ...Die volle Wahrheit würde allen nützen. Politik sollte keine übliche schöfärbende Werbekampagne wie für Waren sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.