Louisiana Mann soll Kirchen schwarzer Gemeinden angezündet haben

Innerhalb kurzer Zeit brannten drei Kirchen in Louisiana. Nun ist der mutmaßliche Brandstifter festgenommen worden.

Einsatz an der Mt. Pleasant Baptist Church in Opelousas - sie wurde mutmaßlich von einem 21-Jährigen angezündet
Leslie Westbrook/ The Advocate/ AP

Einsatz an der Mt. Pleasant Baptist Church in Opelousas - sie wurde mutmaßlich von einem 21-Jährigen angezündet


Holden M. aus dem US-Bundesstaat Louisiana ist am Mittwoch festgenommen worden, weil er drei Kirchen mit überwiegend schwarzen Gemeinden angezündet haben soll. Es habe die Befürchtung gegeben, dass weitere Verbrechen direkt bevorstünden, hieß es von den zuständigen Behörden.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich demnach um den Sohn des stellvertretenden Sheriffs von St. Landry Parish. Der weiße Mann wurde offiziell der dreifachen Brandstiftung an religiösen Gebäuden beschuldigt. Für jeden Fall drohen M. im Falle einer Verurteilung maximal 15 Jahre Haft.

Das Motiv des Tatverdächtigen ist noch unklar. Untersucht wird offenbar auch M.s Bezug zu der Musikrichtung Black Metal. Die Szene wurde in der Vergangenheit mit Kirchenbrandstiftungen in Verbindung gebracht.

Zuvor hatten die Behörden den Verdacht geäußert, dass es sich bei den Bränden um Hassverbrechen handeln könnte. Bislang gibt es jedoch keine Anklage der Taten als Hassverbrechen. Die Brände waren zwischen dem 26. März und dem 4. April gelegt worden.

bbr/Reuters/AP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.