Love-Parade-Prozess abgelehnt Ende mit Schrecken

Das Landgericht Duisburg lehnt es ab, einen Strafprozess zur Love-Parade-Katastrophe zu führen. Für die Opfer und ihre Familien ist das kaum zu ertragen.

Ein Kommentar von


Die Hoffnung der Opfer, ihrer Angehörigen und der Hinterbliebenen war klein geworden über die Zeit, fast hatte sie sich aufgelöst: Erst dauerten die Ermittlungen und dauerten, und dann, schließlich, fast vier Jahre nach der Love-Parade-Katastrophe klagte die Staatsanwaltschaft bloß die "kleinen Fische" an, Sachbearbeiter, Kommunalbeamte, Angestellte. Adolf Sauerland, Rainer Schaller, der Einsatzleiter der Polizei - sie blieben allesamt verschont.

Dennoch, etwas Hoffnung war zuletzt noch, auf den Prozess und darauf, in dem ritualisierten Ablauf vor Gericht die Ursachen des Unglücks ergründet zu sehen. Die Hoffnung auch darauf, dass womöglich tödliche Fehler gesühnt werden könnten. Die Hoffnung auf Gerechtigkeit und Wahrheit. Sie linderte vielen den Schmerz.

Doch mit der aktuellen Entscheidung des Landgerichts, das Hauptverfahren nicht zu eröffnen, ist auch diese letzte Hoffnung zerstoben. "Die Katastrophe nach der Katastrophe" nennt die Bochumer Rechtsanwältin Bärbel Schönhof den Beschluss der 5. Großen Strafkammer. Schönhof vertritt zahlreiche Opferfamilien in der Nebenklage.

Und tatsächlich droht den Betroffenen und der Öffentlichkeit nun das Bild eines Unglücks zu entstehen, an dem niemand Schuld trägt, weil sich niemand dafür wird verantworten müssen. So als wären die Toten und Verletzten der Love Parade 2010 einem Wirbelsturm zum Opfer gefallen oder einer Flut. Doch das sind sie nicht. Sie starben bei einer Feier, die Menschen geplant, organisiert und überwacht hatten. Nur eben nicht gut genug. Aber wer machte welche Fehler und was hatten sie für Folgen? Diese Frage ist noch immer unbeantwortet.

Fragen nach Verantwortung, Fehlverhalten und Schuld

Polizei und Justiz haben sich um Aufklärung bemüht, daran gibt es keinen Zweifel: Die Hauptakte mit den wichtigsten Unterlagen umfasst mehr als 46.700 Seiten in 99 Aktenordnern. Hinzu kommen mehr als 800 Ordner mit ergänzendem Aktenmaterial. All das liegt den Anwälten der Nebenkläger und damit auch den Betroffenen vor. Doch ergeben sich daraus eindeutige Antworten auf die Fragen nach Verantwortung, Fehlverhalten und Schuld? Leider nicht. Wird es sie geben, wenn man noch mehr ermittelt? Wenn man einen weiteren Gutachter beauftragt? Wenn man all das noch einmal vor Gericht durchgeht? Wohl kaum.

Es ist an der Zeit, die Erwartungen an den Strafprozess als kathartische Kraft zu reduzieren, ja, es ist an der Zeit, die Hoffnung auf Schuld und Sühne sinken zu lassen. Das Strafrecht erscheint ungeeignet, hochkomplexe Unglücksfälle wie die Love Parade in individuelle Schuldportiönchen zu zerlegen und anschließend jedem Verantwortlichen die richtige Sanktion aufzuerlegen. Das zeigen nicht zuletzt die wenig erfolgreichen Prozesse nach der Bahnkatastrophe von Eschede, dem Düsseldorfer Flughafenbrand und dem Einsturz der Eishalle von Bad Reichenhall.

Dass nach der Love Parade so intensiv ermittelt worden ist, war richtig und gut. Und trotzdem kann es in diesem Fall mit 21 Toten und Hunderten Verletzten keine angemessenen Strafen geben. Damit werden wir uns abfinden müssen. Tröstlich ist das nicht, aber es ist wahr.

insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mag-the-one 05.04.2016
1. @ spon
"Das Gericht sieht das anders: Demnach kommen andere Ursachen für das Unglück in Betracht, etwa die eingezogenen Polizeiketten, die unterlassene Schließung der Zugänge und später entfernte Zäune an den Einlassanlagen." Zitatende SPON Das ist wohl ein kleiner Hinweis des Gerichts an die StA, gegen wen hier eher hätte ermittelt werden müssen, oder?
mag-the-one 05.04.2016
2. @ spon
"Das Gericht sieht das anders: Demnach kommen andere Ursachen für das Unglück in Betracht, etwa die eingezogenen Polizeiketten, die unterlassene Schließung der Zugänge und später entfernte Zäune an den Einlassanlagen." Zitatende SPON Das ist wohl ein kleiner Hinweis des Gerichts an die StA, gegen wen hier eher hätte ermittelt werden müssen, oder?
karljosef 05.04.2016
3. Zitat: Franz Josef Degenhardt, aus 'el condor pasa'
"Diese Gier wird nie satt" Wenn solche events privat organisiert werden. soll doch maximaler Gewinn gemacht werden, ist doch logisch. Die Preise sind bei den anwesenden Ständen "etwas" höher als normal, das wissen wir doch alle. Und damit nur je niemand auf die komische Idee kommt, sich 'n Bier oder Ähnliches in einem Laden außerhalb zu holen, wird das entsprechende Gelände bestens (fluchtsicher) umzäunt...
gelbesvomei 05.04.2016
4. Ganz so einfach ist es nicht ...
Das derzeitige juristische System, führt immer wieder zu Urteilen, die nicht meinem Gerechtigkeitsempfinden entsprechen. Und so wie ich denken viele - insbesondere solche, die bereits einmal an einem Gerichtsverfahren beteiligt waren; insbesondere als Zeuge oder Anzeigender. In sich ist alles schlüssig - eine geölte Maschinerie von hochbezahlten Spezialisten. Die Ergebnisse erscheinen aber immer wieder willkürlich. Ein Mensch stirbt im Straßenverkehr, bei einem illegalen Autorennen. Die "Strafe": Führerscheinentzug und Bewährungsstrafe - als ein Beispiel. So wird das Auslöschen eines Menschen NICHT adäquat gesühnt. Der Resozialisierungsaspekt hat meiner Meinung nach zu sehr den Sühnegedanken in den Hintergrund gedrängt. Es braucht beides um ein Gefühl von Gerechtigkeit zu erzeugen. Ganz am Ende braucht(!) auch die Judikative die Akzeptanz der Bevölkerung. Alles andere führt zur Katastrophe ... Gefragt ist der Gesetzgeber.
111ich111 05.04.2016
5. Loch in der Tasche
"Und tatsächlich droht den Betroffenen und der Öffentlichkeit nun das Bild eines Unglücks zu entstehen, an dem niemand Schuld trägt, weil sich niemand dafür wird verantworten müssen." Aber nur, wenn man den Unterschied nicht verinnerlicht ... Eine Frau näht die kaputte Außentasche der Jacke ihres Mannes. Weil sie Krach mit ihrem Mann hat, lässt sie boshaft ein Loch ungestopft. Der Sohn spielt verbotenerweise im Wohnzimmer mit Murmeln. Der Vater nimmt ihm die Murmeln ab, steckt sie in die Jackentasche und geht zu Fuß zur Arbeit. Unterwegs fallen ihm, als er schnell bei "rot" über die Fußgängerampel rennt, die Murmeln durch das Loch in der Tasche auf die Straße. Ein nachfolgender betrunkener Fußgänger, rutscht auf den Murmeln aus und torkelt auf die Fahrbahn. Er fällt vor ein zu schnell herannahendes Auto, der Autofahrer versucht auszuweichen, kommt ins Schleudern und fährt in das Schaufenster eines Juweliergeschäftes. Dort war gerade ein Ladendieb dabei, ein Diadem aus der Auslage zu stehlen. Das Auto erfasst den Dieb, der Mann stirbt. Wer ist schuld? Wer jetzt "Schuld" und "Verantwortung" immer noch nicht auseinander halten kann, dem ist nicht mehr zu helfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.