Sauerland Streit auf Kirmes – Mann stirbt nach Schüssen

In Lüdenscheid ist ein 40-Jähriger erschossen worden. Zuvor war es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 16-Jährigen und einer Gruppe junger Männer gekommen. Die Polizei sucht nach sechs Personen.
Kirmes in Lüdenscheid: Polizeieinsatz nach Schüssen

Kirmes in Lüdenscheid: Polizeieinsatz nach Schüssen

Foto: Markus Klümper / dpa

Auf einer Kirmes in Nordrhein-Westfalen ist ein Mann durch einen Schuss getötet worden. Der 40-Jährige sei am Samstagabend am Ausgang des Festgeländes von dem Projektil getroffen worden und wenig später in einem Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Zuvor war es demnach zu einer »körperlichen Auseinandersetzung« zwischen einem 16-Jährigen und einer sechsköpfigen Gruppe junger Männer gekommen. Als der Jugendliche und sein 52 Jahre alter Vater wenig später erneut auf die Gruppe getroffen seien, sei diese geflohen.

Zwei der Flüchtenden gaben den Angaben zufolge Schüsse aus einer Schreckschusswaffe und einer scharfen Schusswaffe ab. Dabei sei der 40-Jährige aus Gummersbach, der sich ebenfalls am Ausgang des Kirmesgeländes befunden habe, von einem Projektil getroffen worden.

Polizei bittet um Hinweise

Ob der Getötete an der Auseinandersetzung beteiligt war, ist unklar. Es sei Gegenstand der Ermittlungen, »in welchem Zusammenhang die Personengruppen mit dem Verstorbenen stehen«, heißt es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft .

Die Ermittler suchen nun nach Hinweisen zu den jungen Männern, die schätzungsweise 16 bis 20 Jahre alt sein sollen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Hagen unter 02331 986-2060 oder unter der Notrufnummer 110 zu melden.

wit/dpa/AFP
Mehr lesen über