Lüneburger Heide Weiterer schwerer Unfall mit Kutsche - 18 Verletzte

18 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt: In der Lüneburger Heide hat sich bei einer Kutschfahrt ein schwerer Unfall ereignet. Bereits am Tag zuvor hatte es ein ähnliches Unglück gegeben.

In der Lüneburger Heide stehen Menschen neben einer Kutsche, nachdem sie wieder aufgerichtet wurde
DPA/Christian Butt

In der Lüneburger Heide stehen Menschen neben einer Kutsche, nachdem sie wieder aufgerichtet wurde


Bei einem weiteren Unfall mit einer Kutsche in der Lüneburger Heide sind 18 Senioren verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine 79-jährige Frau lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Mittlerweile schwebt sie der Behörde zufolge nicht mehr in Lebensgefahr.

Sechs Fahrgäste wurden schwer, zwölf weitere leicht verletzt, als das Gespann bei Schneverdingen auf abschüssiger Strecke außer Kontrolle geriet. Es prallte gegen einen Findling neben der Straße und kippte um.

In der Kutsche befand sich demnach eine 18-köpfige Seniorengruppe aus dem Raum Hannover. Ein Großaufgebot an Rettungskräften versorgte die Verletzten.

Einen Tag zuvor ähnlicher Unfall in Egestorf

Laut Beamten hatte das von einer 38-jährigen Mitarbeiterin gelenkte Fuhrwerk zu viel Fahrt aufgenommen und war auf der Gefällestrecke verunglückt. Nähere Angaben zur Ursache gab es nicht.

Erst am Mittwoch waren bei einem ähnlichen Kutschenunfall im wenige Kilometer entfernten Egestorf 13 Senioren verletzt worden, vier davon schwer. Auch dort war ein Ausflugsgespann auf einer abschüssigen Straße außer Kontrolle geraten und dann umgestürzt.

Ursache für diesen Unfall war nach Polizeiangaben ein gerissenes Bremsseil. Die 51 Jahre alte Kutschenführerin hatte noch versucht, das Gefährt auf einen Seitenstreifen zu lenken, um es dadurch abzubremsen.

bam/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.