Madrid Spanische Polizei schnappt Drogenbaron in Luxushotel

Er narrte die Fahnder mit einem Versteckspiel quer durch Europa - jetzt ist er gefasst: "Beto der Zigeuner", einer der meistgesuchten Drogenbosse der Welt, ging der Polizei in einem Madrider Luxushotel ins Netz. Der Kolumbianer soll tonnenweise Kokain geschmuggelt und mehrere Menschen ermordet haben.


Madrid - Fahndungserfolg in Spanien: Einer der meistgesuchten Drogenbosse der Welt ist am Freitag festgenommen wurden. Die spanische Polizei schnappte den Kolumbianer Edgar Guillermo Vallejo Guarín alias "Beto el Gitano" (Beto der Zigeuner) in einem Luxushotel in Madrid.

Drogenbaron "Beto el Gitano": Jahrelanges Versteckspiel quer durch Europa
REUTERS

Drogenbaron "Beto el Gitano": Jahrelanges Versteckspiel quer durch Europa

Die spanischen Behörden hätten dabei eng mit der US-Drogenbehörde DEA zusammengearbeitet, hieß es. Die amerikanische Justiz hatte den 47-Jährigen per internationalem Haftbefehl gesucht und eine Belohnung von fünf Millionen Dollar ausgesetzt.

Nach Angaben des US-Außenministeriums werden Vallejo Guarín Gewaltverbrechen, Geldwäsche und Korruption zur Last gelegt. Ein Gericht im US-Bundesstaat Florida beschuldigte den Kolumbianer 2001 demnach, in den neunziger Jahren eine Hauptfigur im Kokain-Schmuggel in die USA gewesen zu sein.

Der Drogenhändler sei zunächst in der Nähe von Barcelona untergetaucht. Um sich seiner Verhaftung zu entziehen, habe er sich anschließend unter falschem Namen in verschiedenen Luxushotels in Europa und Venezuela versteckt, heißt es auf der Internet-Seite des US-Außenministeriums weiter. Die USA werden seine Auslieferung beantragen, teilte die spanische Polizei mit.

amz/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.